Daten von 100 Millionen US-Kunden kopiert? T-Mobile untersucht Hack

T-Mobile hat den Zugriff von Unbefugten auf Daten bestätigt. Ob auch Kundendaten darunter sind, ist derzeit unklar. Die Untersuchungen dauern noch an.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

(Bild: Tero Vesalainen / Shutterstock.com)

Von
  • Dennis Schirrmacher

Bei T-Mobile in den USA hat es unberechtigte Zugriffe auf Daten des Mobilfunkanbieters gegeben. Aktuell laufen Untersuchungen, ob davon auch Kundendaten betroffen sind. Seit einigen Tagen mehren sich die Berichte, dass persönliche Daten von 100 Millionen US-Kunden in einem Hacker-Forum zum Verkauf stehen. Das hat T-Mobile bislang nicht bestätigt.

In einer Stellungnahme bestätigen sie unberechtigte Zugriffe auf Server. Bis zum jetzigen Zeitpunkt ist aber unklar ist, ob auch Kundendaten von dem Vorfall betroffen sind. Derzeit laufen die forensischen Untersuchungen noch. Das Schlupfloch der Angreifer soll mittlerweile geschlossen sein. Wie die Attacke vonstattenging, ist derzeit noch unbekannt.

Die Zahl der 100 Millionen betroffenen Kunden brachte der Twitter-Account und0xxed in Umlauf. Eigenen Angaben zufolge sind sie nicht die Hacker, sondern wollen Käufer für die kopierten Daten finden. Bislang hat T-Mobile diese Zahl nicht bestätigt.

Die Account-Inhaber behaupten, dass die Angreifer über ein offenes drahtloses Netz Zugriff auf zwei T-Mobile-Datenzentren mit Kundendaten gehabt haben. Insgesamt sollen die Angreifer 100 GByte Daten kopiert haben. Darin befänden sich unter anderem Adressen, Namen, IMSI und IMEI-Nummern und unverschlüsselte PINs. Die Daten sollen bis in die 90er-Jahre reichen.

(des)