Datenretter warnt vor Totalausfall bei Apples Time Capsule

Die WLAN-Hotspots mit Speicherplatz werden zwar nicht mehr verkauft, aber weiterhin vielfach verwendet. Es soll ein Problem mit den verbauten Platten geben.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 205 Beiträge

Apples Time Capsule, hier bei einem Unboxing vor acht Jahren.

(Bild: Screenshot Unbox Therapy / YouTube)

Von
  • Ben Schwan

Apples letzte Version des WLAN-Routers Time Capsule, die seit 2018 offiziell nicht mehr angeboten wird, steht noch bei vielen Nutzerinnen und Nutzern – auch die damit mögliche Backup-Funktion via Time Machine wird oft weiterverwendet, weil sie sich in Mac-Netzwerken sehr einfach verwenden lässt.

Ein Datenrettungsunternehmen warnt nun allerdings davor, dass es bei den veralteten Geräten, die vor drei Jahren durch Apple endgültig abverkauft wurden, zu schwerwiegenden Festplattenproblemen kommen kann, die zu Datenverlust führen. Es handele sich um einen Designfehler bei den von Apple verwendeten Laufwerken der Reihe Seagate Grenada (ST3000DM001 / ST2000DM001, integriert von 2014 bis 2018 in der 5. Generation der Time Capsule), teilt die 030 Datenrettung Berlin GmbH mit, welche die Probleme laut eigenen Angaben regelmäßig und jeweils identisch sieht.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Das Problem: Bei den Geräten komme es zu einer sogenannten Ramp Weakness. Die integrierte Parkrampe, auf denen die Köpfe abgelegt werden, bricht. Sie bestehe aus zwei verschiedenen Materialien. "Früher oder später wird die Parkrampe bei diesem Festplatten-Modell, verbaut in einer eher schlecht belüfteten Time Capsule, brechen", schreiben die Techniker.

Die betroffenen Time-Capsule-Modelle kommen mit 2 TByte (ME177Z/A) beziehungsweise 3 TByte (ME182Z/A). Die Beschädigung der Parkrampe führe beim nächsten Parken der Schreib/Leseeinheit dazu, dass diese zerstört und stark deformiert werde. Schaltet man die Time Capsule anschließend wieder ein, würden die Platter zerstört, da die deformierten Köpfe auf diesen schleift.

Das Datenrettungsunternehmen empfiehlt Nutzern, die noch eine der betroffenen Time-Capsule-Modelle verwenden, die enthaltenen Daten so schnell wie möglich zu sichern. Ob bei einem Bruch der Parkrampe auch durch Profis noch Informationen zurückgespielt werden können, hängt vom genauen Lagebild ab und dürfte gegebenenfalls teuer werden. Ein Austauschprogramm seitens Apple ist nicht bekannt. (bsc)