Deutsche Bank: Partnerschaft mit Google soll 1 Milliarde Euro Gewinn bringen

Die IT-Systeme der Deutschen Bank sind marode. Eine Partnerschaft mit Google soll helfen und Gewinne sprudeln lassen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 135 Beiträge

Die Türme der Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main.

(Bild: Deutsche Bank)

Von

Die Deutsche Bank geht eine strategische Partnerschaft mit Google ein, um ihre IT-Systeme auf Cloud-Basis zu erneuern und gemeinsam "technologiebasierte" Finanzprodukte zu entwerfen. Das teilte die Deutsche Bank am Dienstag mit. Demnach hätten die Deutsche Bank und Google dazu eine Absichtserklärung unterzeichnet, die in einen mehrjährigen Vertrag münden soll. Die Deutsche Bank erhofft sich laut einer mit der Angelegenehit betrauten Person aus dieser Partnerschaft innerhalb der nächsten 10 Jahre einen Gewinn von mehr als eine Milliarde Euro zu erzielen, schreibt das Handelsblatt.

Die Deutsche Bank kämpft bereits seit mehreren Jahren mit ihrer maroden IT-Architektur, die in der Vergangenheit immer wieder für Unmut bei den Kunden gesorgt hatte. Wie das Handelsblatt schreibt, habe der ehemalige Chef der Deutschen Bank, John Cryan, die Systeme als "lausig" bezeichnet. Die ehemalige IT-Vorständin Kim Hammonds betitelte die Deutsche Bank sogar als das "dysfunktionalste Unternehmen", für das sie jemals tätig gewesen war.

Die IT-Missstände sollte das ehemalige SAP-Vorstandsmitglied Bernd Leukert beheben. Er wechselte im September 2019 zur Deutschen Bank und ist dort seitdem als CTO tätig und seit Jahresbeginn Vorstandsmitglied. Leukert sieht es als seine vornehmlichste Aufgabe an, die IT der Deutschen Bank zu vereinfachen und Anwendungen in die Cloud zu bringen. Dies soll nun durch die Partnerschaft mit Google deutlich schneller geschehen. Die Deutsche Bank erhalte so "unmittelbaren Zugang zu führender Technologie in den Bereichen Datenmanagement, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen", heißt es von der Deutschen Bank. Davon würden alle Kunden profitieren.

"Die Partnerschaft mit Google Cloud wird unserer strategischen Transformation nochmals einen großen Schub geben", sagt Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank. Und auch Leukert scheint mit der Übereinkunft zufrieden zu sein. Er sagte: "Diese Zusammenarbeit mit Google Cloud ist ein bedeutender Schritt für unsere Technologiestrategie. Sie wird die Art und Weise verändern, wie wir unsere Dienstleistungen für Kunden neu denken und bereitstellen." Dafür dürfte die Deutsche Bank allerdings auch reichlich Kapital in die Hand nehmen müssen. Wie viel das sein wird, dazu machte die Deutsche Bank keine Angaben.

Die Verhandlungen mit Google liefen bereits seit fünf Monaten, heißt es von der Deutschen Bank. Offenbar war Google jedoch nicht der einzige Gesprächspartner. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete, sei die Deutsche Bank auch mit Amazon und Microsoft im Gespräch gewesen.

(olb)