Deutsche Post und 1&1 präsentieren neue Brief-Vorschau

Morgens schon wissen, was im Laufe des Tages im Briefkasten landen wird – das ist die Idee hinter einem Briefankündigungsdienst für GMX- und Web.de-Kunden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

(Bild: Holger Schué/Pixabay)

Von

Der Ankündigungsservice steht künftig rund 34 Millionen Nutzern der 1&1-Töchter GMX und Web.de zur Verfügung, das sind laut 1&1 etwa 50 Prozent aller Internetnutzer in Deutschland. Möglich wird das Angebot durch eine Kooperation mit der Deutschen Post, die die dafür nötigen Fotos der Sendungen bereitstellt. Diese Fotos werden ohnehin beim automatisierten Sortieren der Briefpost im Postzentrum erstellt, erklärt Klaus Ehrnsperger, Leiter des Geschäftsbereichs Produktmanagement Briefkommunikation/E-Post bei der Deutschen Post.

Aktuell befördert die Post etwa 55 Millionen Briefe täglich. In den 82 Briefzentren bundesweit werden dabei alle maschinensortierbaren, adressierten Sendungen automatisch fotografiert, um daraus per OCR die Zustelladresse zu extrahieren.

Bevor ein GMX- oder Web.de-Kunde den neuen Service nutzen kann, muss seine Identität als Postkunde samt seiner Postanschrift mit der Identität als E-Mail-Provider-Kunde zusammengeführt werden. Der Service-Nutzer in spe fordert dazu zunächst einen TAN-Brief an und erhält daraufhin auf elektronischem Weg seine aktuell bei der Post gespeicherte Anschrift sowie seine beim Provider hinterlegten E-Mail-Daten. Diese kann der Kunde prüfen, bei Bedarf korrigieren und dann bestätigen. Anschließend erhält er per Briefpost einen 12-stelligen Code, den er unter gmx.net/brief oder deutschepost.de/briefankuendigung eintippt, um sich für den Benachrichtigungsservice anzumelden.

Der Briefankündigungsservice verschickt an Empfänger eines klassischen Briefs vorab per Mail ein Foto vom Umschlag der Sendung.

(Bild: 1&1 Mail & Media GmbH)

Alle beteiligten Rechenzentren stehen in Deutschland und unterliegen damit den deutschen Datenschutzbestimmungen und der DSGVO. Die Datenübertragung zwischen der deutschen Post und GMX erfolgt laut Anbieter durchgehend TLS-verschlüsselt. Spezielle Identifikationsprotokolle und weitere Sicherheitsmechanismen würden zum Schutz vor Man-in-the-Middle-Attacken eingesetzt, so Ehrnsperger. Nutzer können auf Wunsch kostenfrei eine Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren. Die Bilddateien der fotografierten Sendungen werden nach der Zustellung aus den Systemen der Deutschen Post gelöscht.

Die Anbieter möchten ihren Service schrittweise weiter ausbauen. So sollen ab 2021 auch digitale Kopien der Briefinhalte per Mail zugestellt werden. Das ist allerdings nur unter der Voraussetzung möglich, dass der Versender der Post diesen Inhalt digital zur Verfügung stellt.

Um dabei die gesetzlichen Vorschriften des Post- und Telekommunikationsgeheimnisses („Briefgeheimnis“) einzuhalten, gilt bei der Briefankündigung ebenso wie bei der geplanten digitalen Übermittlung von Sendungsinhalten, dass nur Sendungen von Empfängern verarbeitet werden, die der Deutschen Post den ausdrücklichen Auftrag dazu erteilt haben.

1&1 plant, die Sortier-, Archivierungs- und Antwortfunktionen der Web.de- und GMX-Mail-Clients so zu erweitern, dass die Nutzer damit ab 2021 auch ihre Briefpost organisieren und bearbeiten können. Zusätzlich ist laut Anbieter eine Termin-Erinnerung geplant.

Dieser Artikel stammt aus c't 17/2020.

(dwi)