Deutsche Telekom: Brookfield und Cellnex wollen gemeinsam Funkmasten übernehmen

Der kanadische Investor Brookfield Asset Management und der spanische Infrastrukturbetreiber Cellnex wollen gemeinsam die Masten der Deutschen Telekom kaufen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge

(Bild: heise online/vbr)

Von
  • Marie-Claire Koch

Der kanadische Investor Brookfield Asset Management Inc. und der spanische Infrastrukturbetreiber Cellnex wollen offenbar ein gemeinsames Gebot für die Funktürme der Deutschen Telekom abgeben. Über ein entsprechendes Vorhaben stimmen sich derzeit beide Parteien ab, berichtet die Finanznachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Verhandlungskreise.

Schon seit Jahren gibt es Gerüchte, dass die Telekom ihre Funktürme verkaufen will. Telekom-Chef Timotheus Höttges plant laut dpa, bis spätestens Juni tatsächlich über einen Verkauf der Tochtergesellschaft Deutsche Funkturm zu entscheiden. Die Telekom habe bereits um verbindliche Angebote gebeten, berichtet Bloomberg. Derzeit könnte der Wert des Funkturmgeschäfts samt Schulden 20 Milliarden Euro betragen. Der tatsächliche Wert hängt allerdings auch von der künftigen Nutzung der Masten ab.

Deutschland ist europaweit der einzige größere Markt, in dem Cellnex noch nicht involviert ist. Neben dem Angebot von Cellnex könnte es auch Angebote zu Vodafones Tochter Vantage Towers und American Tower geben. Anfang des Jahres hieß es noch, die Deutsche Telekom könne ihre Funkturmsparte mit denen ihrer Mitbewerber Vodafone und Orange zusammenlegen.

Damit die Telekom stärker mit externen Partnern zusammenarbeitet, ist Höttges bereit, die Kontrolle über die Funkturminfrastruktur aufzugeben. Mit den Verkaufserlösen sollen einerseits die Mehrheitsanteile an der amerikanischen Tochter T-Mobile US gesichert, andererseits Schulden beglichen werden – diese belaufen sich auf rund 130 Milliarden Euro.

(mack)