Deutsche Telekom baut 5G an 296 Standorten aus

In den vergangenen neun Wochen hat die Telekom an 420 Standorten LTE-Kapazitäten aufgebaut und 104 neu gebaut. Weitere 296 Standorte erhielten 5G-Erweiterungen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 18 Beiträge

(Bild: heise online/vbr)

Von
  • Marie-Claire Koch

In den vergangenen neun Wochen hat die beim 5G-Ausbau weit vorne liegende Telekom den Mobilfunk an 820 Standorten ausgebaut – in ganz Deutschland. Für 420 Standorte schuf der Mobilfunkanbieter zusätzliche LTE-Kapazitäten und baute außerdem 104 neue LTE-Standorte. Zusätzlich erhielten 296 Standorte 5G-Erweiterungen.

Damit liegt die Bevölkerungsabdeckung bei LTE laut Angaben der Telekom inzwischen bei 98,8 Prozent der Bevölkerung. Außerdem sei der 5G-Empfang im Netz der Telekom bereits fast zur Regel geworden und stehe 85 Prozent der deutschen Bevölkerung zur Verfügung. Bei der Flächenabdeckung sieht es hingegen anders aus: Vor allem in ländlichen Gebieten und Waldgebieten gibt es noch einiges zu tun.

Zwar wird die 5G-Versorgung in Deutschland immer engmaschiger, auf dem Land gibt es jedoch noch viel zu tun.

(Bild: Telekom)

In der Vergangenheit ist der langsame Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur immer wieder im Kontext der voranschreitenden Digitalisierung diskutiert worden und Thema der aktuellen Digitalpolitik. So verspricht die CDU/CSU etwa ein "flächendeckendes 5G-Netz in ganz Deutschland" bis 2025.

Die Telekom will beim Mobilfunk-Ausbau aufs Tempo drücken. "Aktuell funken mehr als 32.000 Standorte im Netz der Telekom. Zusätzlich nehmen wir jährlich mehr als 1500 neue Standorte in Betrieb. Hinzu kommen LTE- und 5G-Erweiterungen an tausenden bestehenden Standorten. Im Rahmen unserer massiven Ausbauaktivitäten wird 5G zum neuen Standard im Mobilfunknetz der Telekom", erklärt Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie der Telekom.

Zuletzt hatte Telefónica Deutschland mitgeteilt, schneller mit dem Mobilfunk-Ausbau voranzukommen als geplant. Das Unternehmen will den Großteil des Wechsels von 3G auf 4G schon vor Ende des Jahres vollzogen haben.

(mack)