Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

Unsere Übersicht der kleinen, aber interessanten Meldungen enthält diese Woche unter anderem AWS Lambda, PyDev, fish, Siren, PyTorch und ONNX Runtime.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Madeleine Domogalla
  • Silke Hahn
  • Alexander Neumann
  • Matthias Parbel
  • Rainald Menge-Sonnentag

Hier die durchaus subjektive Auswahl an Nachrichten der vergangenen Tage:

  • Google hat die Play Console um eine Reihe neuer Metriken für Apps erweitert, darunter das Verhältnis von täglicher zu monatlicher Nutzung und dem durchschnittlichen Einkommen aus Einkäufen.
  • Die Shell fish (Friendly Interactive Shell) bietet in Version 3.2 unter anderem Undo und Redo für den Kommandozeilen-Editor und Pager Search.
  • Die Konsole für die Serverless-Computing Plattform AWS Lambda hat eine neue Navigation bekommen.
  • Das auf Python-Entwicklung ausgelegte Eclipse-Plug-in PyDev bringt in Version 8.2.0 eine Anbindung an externe Linter.
  • Die Plattform für Datenerfassung und -extraktion, Siren 11.1, läuft in der neuen Version auch auf der Elastic Cloud und bietet unter anderen Funktionen zum Loggen und Durchführen interner Audits von Nutzerdaten.
  • Microsoft erinnert daran, dass die Unterstützung für das LTS-Release .NET Core 2.1 im August 2021 endet. Anwender, die darüber hinaus von Updates profitieren wollen, müssen rechtzeitig auf .NET Core 3.1 oder .NET 5.0 umsteigen.
  • Release 1.7.0 der ONNX Runtime bietet einige neue Funktionen, darunter Support für benutzerdefinierte Operator im ONNX Runtime Mobile Build. Beginnend mit dem Release 1.7 werden außerdem die CPU-Packages nicht mehr mit OpenMP gebaut.
  • Die ML-Library PyTorch 1.8 enthält unter anderem zahlreiche neue sowie aktualisierte APIs. Hinzugekommen beziehungsweise stabilisiert wurden beispielsweise APIs für Fast Fourier Transformationen (torch.fft) und Lineare Algebra (torch.linalg).
  • Google plant, den Releasezyklus im Chromium-Projekt zu beschleunigen: Ab Chrome 94 (im dritten Quartal 2021) soll alle vier Wochen ein neues Release erscheinen, Sicherheits-Updates für Extended-Stable-Versionen sogar im Zweiwochentakt. Nutzer des Betriebssystems Chrome OS können künftig auch mit mehreren Optionen für stabile Releases rechnen. Details stehen in der Dokumentation zum neuen Release-Plan.
  • AWS hat neue Kubeflow-Komponenten für SageMaker Reinforcement Learning vorgestellt: Sie sind für die quelloffenen Kubeflow-Pipelines gedacht und unterstützen AWS RoboMaker, einen Robotik-Server in der Cloud, mit dem sich Machine-Learning-Workflows für Roboter orchestrieren lassen.
  • Die Februarausgabe 2021 von Visual Studio Code ist erschienen. VS Code ist nun stabil verfügbar für Apple Silicon Builds, die Word-Navigation unter Windows hat Microsoft mit Blick auf Barrierefreiheit überarbeitet und lokale Terminalprozesse lassen sich beim Neuladen eines Fensters wiederherstellen. Weitere Änderungen betreffen das Neuladen von Notebooks (geschieht nun automatisch, sobald Änderungen an der Datei auf der Festplatte vorkommen), und die Zeitleistenansicht soll sich einfacher mit dem Git-Verlauf abgleichen lassen.
  • Die code.talks sollen am 28. und 29. Oktober 2021 stattfinden, der Call for Papers läuft bis zum 15. April. Bei der Developer-Konferenz kommt die Community in lockerer Atmosphäre in Hamburg zusammen – seit bereits zehn Jahren. Referenten können zwischen Lang- und Kurzvorträgen wählen (45 bzw. 20 Minuten inklusive Frage-Antwort-Runde).

Sollten Sie ein wichtiges Ereignis vermissen, freut sich heise Developer über Ihre E-Mail.

(rme)