Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

Unsere Übersicht kleiner, aber interessanter Meldungen enthält diese Woche unter anderem Eclipse Theia, Solr, TypeScript, WildFly, Google, O3DE und Komodor.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Madeleine Domogalla
  • Silke Hahn
  • Maika Möbus
  • Matthias Parbel
  • Rainald Menge-Sonnentag

Hier die durchaus subjektive Auswahl an Nachrichten der vergangenen Tage:

  • Die Eclipse Foundation hat Version 1.25 ihrer Toolplattform Theia vorgelegt, die als nächste Generation von Eclipse gilt. Das Update bietet unter anderem einige Verbesserungen rund um die Dokumentation sowie erweiterten Support für VS Code Extensions.
  • Google hat bekannt gegeben, dass Nutzerinnen und Nutzer ab sofort über das Google Workspace Developer Preview Program Zugang zur Google Chat API erhalten können. Mit dieser Schnittstelle lassen sich neue Spaces (Chat-Bereiche) erstellen (spaces.create sowie Mitglieder im Auftrag von Nutzern hinzufügen (spaces.members.create).
  • Microsoft hat einen Release Candidate (RC) für Version 4.7 der Programmiersprache TypeScript vorgelegt. Zu den Neuerungen seit der Beta-Version zählen unter anderem, dass nicht mehr Node.js 12, sondern Version 16 des JavaScript-Frameworks für die ECMAScript Modules (ESM) unterstützt werden soll. Grund dafür ist, dass Version 12 nicht länger gepflegt wird.
  • Das Apache-Projekt Solr ist in Version 9.0 erschienen. Das Update führt unter anderem neue Funktionsweisen ein und nimmt Änderungen am Standardverhalten vor. Darüber hinaus entfernt es im Vorfeld als veraltet (deprecated) markierte Funktionen. Version 11 der Programmiersprache Java gilt nun als Voraussetzung für die Nutzung von Solr.
  • Das Team hinter dem Java-Anwendungsserver WildFly, hat ein Proof of Concept einer öffentlichen Cloud-Testsuite vorgestellt, das darauf abzielt, die für die Cloud relevanten Bereiche zu testen. Bislang umfasst diese Suite Tests für Container-Startskripte, configmaps und secrets und ermöglicht, eine Verbindung zur Java-Bibliothek Kafka herzustellen, bereitgestellt vom Strimzi Operator.
  • Das Webframework Wisej liegt in Version 3 vor und bietet Support für .NET 6. Neu ist zudem eine Community-Edition für Wisej Developer und Wisej Server, die sich kostenlos nutzen lässt.
  • Im Fahrwasser von Kubernetes 1.24 ist auch die Container Runtime CRI-O in Version 1.24 fertiggestellt worden. Neben Vorbereitungen für die in Kubernetes 1.25 zu erwartende Einführung von seccompDefault, finden sich in CRI-O eine Reihe neuer Metriken.
  • Das neue Release Eclipse Vert.x 4.3.0 bringt eine Reihe neuer Features, darunter beispielsweise neue Web Client URI Templates. Auch der gRPC-Stack wurde überarbeitet und baut nun auf Vert.x HTTP/2 auf.
  • Die quelloffene Game-Engine Open 3D Engine (O3DE), die auf Amazons Lumberyard Engine aufbaut, ist in Version 22.05 erschienen, dem ersten Release seit der Version vom 21.11 vom November.
  • Das auf Troubleshooting in Kubernetes fokussierte Start-up Komodor hat in der zweiten Finanzierungsrunde 42 Millionen US-Dollar erhalten. Mit dem Geld will das Unternehmen unter anderem die Zahl der Mitarbeiter auf 100 verdoppeln.

(rme)