"Diablo 2 Resurrected": Blizzards Hack'n'Slay kommt als Neuauflage

Nach "Warcraft 3 Reforged" kommt "Diablo 2 Resurrected": Erneut legt Blizzard eines seiner legendärsten Videospiele neu auf.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 227 Beiträge

(Bild: Blizzard)

Von
  • Daniel Herbig

Blizzard hat eine Neuaflage seines Hack'n'Slay-Klassikers "Diablo 2" angekündigt. Der Titel soll als "Diablo 2 Resurrected" noch in diesem Jahr für PC, Switch, PS4, PS5, und Xbox Series X/S auf den Markt kommen. Der Fortschritt soll dabei plattformübergreifend gespeichert werden.

Trailer zu "Diablo 2: Resurrected"

Die Remaster-Fassung von "Diablo 2" kommt unter anderem mit höherer Auflösung und aufgehübschter Grafik, die sich auf Wunsch aber zugunsten des Orignal-Looks abschalten lässt. Weil "Diablo 2 Resurrected" für Konsolen erscheint, unterstützt das Spiel nun auch Gamepad-Steuerung. Dass das mit einem Diablo-Spiel gut funktionieren kann, stellte die Konsolenfassung von Teil 3 unter Beweis. Inhaltlich soll sich nicht viel ändern. Das Remaster erhält neben dem Hauptpspiel auch die Erweiterung "Lord of Destruction".

Das originale "Diablo 2" erschien im Jahr 2000 und gilt als eines der besten Spiele im Blizzard-Portfolio. Das Hack'n'Slay startete mit insgesamt fünf Charakterklassen, zwischen denen Spieler auswählen konnten. Die ein Jahr später erschienene Erweiterung "Lord of Destruction" kam mit zwei weiteren Charakterklassen.

Der Nachfolger "Diablo 3" erschien 2012 und hatte anfangs Probleme, in die großen Fußstapfen von Teil 2 zu treten. Der Launch von "Diablo 3" war von technischen Problemen geplagt, außerdem sorgte das Auktionshaus in der Community für Verärgerung. Blizzard entschloss sich schließlich, es zu entfernen. Nach zahlreichen Updates ist "Diablo 3" heute ein deutlich besseres Spiel als zum Start, das auch die meisten Serienfans zufriedenstellt.

Lesen Sie auch

Kontrovers war am dritten Teil aber auch der etwas comic-artige Grafikstil, der eine starke Abkehr vom düster anmutenden "Diablo 2" darstellte. Aktuell arbeitet Blizzard bereits an "Diablo 4", das auf der Blizzcon 2019 vorgestellt wurde. Hier orientiert sich Blizzard offensichtlich wieder an der Optik von "Diablo 2".

Mit dem Remaster von "Warcraft 3" hat Blizzard schlechte Erfahrungen gemacht: Die Community warf Blizzard vor, das Kult-Strategiespiel mit "Warcraft 3 Reforged" lieblos aufgepeppt und versprochene Features gestrichen zu haben. Mit "Diablo 2 Resurrected" hat das Studio nun die Gelegenheit zur Wiedergutmachung.

(dahe)