"Diablo 2 Resurrected": Spielstände aus dem Original weiter nutzbar

Wer "Diablo 2" gespielt hat, kann im Remaster "Diablo 2 Resurrected" nahtlos weiterspielen – solange die Speicherstände noch vorhanden sind.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 37 Beiträge

(Bild: Blizzard)

Von
  • Daniel Herbig

Spieler von "Diablo 2 Resurrected" können nahtlos mit ihren Original-Spielständen weiterspielen. Das bestätigte Blizzard-Producer Matthew Cederquist im Gespräch mit IGN. Die Original-Spielstände sind demnach mit dem Remaster von "Diablo 2" kompatibel.

"Wir haben die Spielstände einfach mal in 'Diablo 2 Resurrected' reingeschoben und es hat funktioniert", sagte Cederquist IGN Middle East. Spieler von "Diablo 2" sollten nach Möglichkeit also ihre Savegames aufbewahren, wenn sie in der kommenden Remaster-Version weiterspielen möchten.

Trailer zu "Diablo 2 Resurrected"

Wie genau der Import von Spielständen in "Diablo 2 Resurrected" funktionieren wird, verrät Blizzard aber nicht. Denkbar ist etwa, dass Spieler die Dateien ganz altmodisch manuell in den richtigen Ordner verschieben müssen. Möglich ist aber auch, dass das Remake den Rechner automatisch nach vorhandenen Spielständen scannt.

Im Gespräch mit IGN gaben die Entwickler auch einige technische Details zum kommenden Remaster von "Diablo 2" bekannt. Auf dem PC wird das Hack'n'Slay demnach Auflöungen bis zu 8K unterstützen, auf PS5 und Xbox Series X peilt Blizzard 4K-Auflösung mit 60 Bildern pro Sekunde an. Welche Auflösung und Bildraten Nutzer von PS4, Xbox One und Switch erwarten können, ist offen.

Blizzard hat "Diablo 2 Resurrected" Ende Februar auf der Blizzcon angekündigt. Das Remaster des kultigen Hack'n'Slay-Klassikers aus dem Jahr 2000 soll noch 2021 auf den Markt kommen. Der Spielfortschritt wird in "Diablo 2 Resurrected" über PC und Spielkonsolen plattformübergreifend gespeichert. Um die PC-Version des Remasters installieren zu können, sind 30 GByte an Speicherplatz nötig.

Das Remaster kommt mit aufgehübschter Grafik, die sich auf Wunsch zugunsten des Original-Looks abschalten lässt. Außerdem will Blizzard einige Komfortfunktionen integrieren: Zum Beispiel soll das Inventarmanagement vereinfacht und eine Funktion für den Vergleich von Items hinzugefügt worden sein.

(dahe)