Die Lumix LX15: Edelkompakte mit Extras

Die Lumix LX15 ist das aktuelle Modell der Edelkompakten von Panasonic. Das Hosentaschenformat für ambitionierte Amateure und Weltenbummler ist 4K-fähig und bedienbar wie eine DSLR. Wir zeigen was sie kann und wo sie schwächelt.

Lesezeit: 8 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 13 Beiträge
Von
  • Christine Bruns

Die LX15 von Panasonic ist eine Allrounderin. Für rund 700 Euro bekommt der Käufer ein universelles 24-72-Millimeter-Objektiv (Kleinbildäquivalent), den für das Preissegment üblichen Typ-1-Zoll-Sensor und die Bedienmöglichkeiten einer DSLR. Für unerfahrene Nutzer stehen viele Kreativ- und Belichtungsprogramme zur Verfügung.

Panasonic bewegt sich mit der LX15 auf der gleichen Ebene wie die RX100 V von Sony. Die Edelkompakte besitzt dabei ein etwas lichtstärkeres Objektiv als die fast doppelt so teure Konkurrentin. Bei einer Brennweite von 24 Millimetern startet die Kamera mit einer Lichtstärke von f/1.4, über den gesamten Zoombereich fällt die Anfangsblende auf f/2.8 zurück. Die LX15 bietet allerdings im Unterschied zur Sony RX100 V keinen elektronischen Sucher.

Die LX15 und die Sony RX100 V ähneln sich in Form und Größe: beide sind kompakt gebaut, aber nicht ergonomisch geformt. Panasonic trimmt seine Kamera auf ansprechendes Design und verarbeitet sie hochwertig. Auf der Rückseite der Edelkompakten befindet sich ein 7,5-Zentimeter-Touchscreen, der um 180° nach oben schwenkbar ist und eine Selfie-Funktion bietet. Neben dem Monitor liegen verschiedene, teilweise frei belegbare Funktionstasten und die bekannte Vier-Wege-Wippe.

Oben auf der Kamera verteilen sich Blitz, Modi-Wahlrad, Einstellrad und die Zoom-Wippe mit integriertem Auslöser. Am Objektiv sitzen zwei Einstellringe – einer für die Blende, er besitzt Griffohren und rastet in Drittel-Stufen ein, der zweite Ring wahlweise für den manuellen Fokus oder oder den Zoom.

Das Menü der Panasonic unterteilt sich in fünf Hauptbereiche: Foto, Video, Kundeneinstellungen, allgemeine Einstellungen und Wiedergabeeinstellungen. Das wirkt auf den ersten Blick aufgeräumt, verwirrt aber durch jeweils fünf bis acht Unterseiten schnell. Auf der Suche nach einer speziellen Funktionman sich leicht verirren. Nützlich sind daher die Funktionstasten, die Fotografen nach individuellen Bedürfnissen belegen können, zum Beispiel mit dem Histogramm. Das Menü enthält nicht alle Funktionen, einige können ausschließlich über die Funktionstasten angewählt werden, dazu gehört der manuelle Fokus.

Panasonic Lumix DMC-LX15 in Bildern (9 Bilder)

Die Panasonic Lumix DMC-LX15 ist eine Kompaktkamera im gehobenen Preissegment. Sie besitzt einen Typ-1-Zoll-Sensor und ein universelles 24-72mm Zoomobjektiv (Kleinbildäquivalent). Das Objektiv startet mit einer Blendenöffnung von f/1.4 im Weitwinkelbereich. Mit wachsender Brennweite geht die Lichtstärke auf Blende f/2.8 zurück. (Bild: Panasonic)

Die LX15 besitzt eine 4K-Foto-Funktion und eine 4K-Video-Funktion. 4K-Foto ist eine Serienbild-Reihe mit 30 Bildern pro Sekunde. Jedes einzelne Bilde hat eine Auflösung von acht Megapixeln. Daraus entsteht in der Kamera ein Video mit einer maximalen Länge von 15 Minuten. Der Nutzer exportiert sich das gewünschte Bild direkt in der Wiedergabefunktion der Kamera. Als Format steht nur als JPEG zur Verfügung.

4K-Video wird ausschließlich als MP4 mit maximal 30p aufgezeichnet. Die Bildgröße liegt bei 3840 × 2160 Pixeln. Die Länge einer Aufnahme begrenzt sich auf 30 Minuten, danach legt die Kamera eine neue Datei an. Die Sony RX100 V schafft bei 4K-Videos nur fünf Minuten. Aus der Videodatei der LX15 kann im Wiedergabemenü kein 4K-Foto exportiert werden. Die Aufnahme einer 4K-Foto-Serie oder eines 4K-Videos benötigt eine High-Speed-Speicherkarte der Klasse UHS-I 3.

Die Funktion Post Focus basiert auf der 4K-Foto-Funktion. Während der Aufnahme verschiebt die Kamera den Fokus über den gesamten Bildbereich in bis zu 49 Schritten. Fokus-Stacking bietet danach die Möglichkeit diese Bilder zu kombinieren und einen erweiterten Schärfebereich oder ein durchgehen scharfes Bild zu erhalten. Das kann direkt auf der Kamera geschehen. Die Bedienung ist einfach und die Funktion macht Spaß, denn gerade im Makro-Bereich kann sie zu einem gelungenen Bild durch den erweiterten Schärfebereich beitragen.

Panasonic LX15: Beispielbilder (10 Bilder)

Nachtaufnahme: Brücke mit Spiegelung

Kameraeinstellungen: ISO 125, Blende f/11, Belichtungszeit 50 Sekunden , Kleinbildäquivalente Brennweite 26 Millimeter

Wir haben die LX15 mit ins Labor genommen und uns die Bildleistung angeschaut. Bei ISO 125 startet die Panasonic mit einem Visual Noise (VN) von 1,2. Der VN gibt den visuellen Eindruck von Bildrauschen wieder. Werte bis 0,8 stehen für weitgehende Rauschfreiheit, Werte bis zwei für geringes Rauschen, Werte bis drei für mäßiges und alles darüber für störendes Rauschen. Bis ISO 1600 liegt der VN der kleinen Lumix mit 1,9 noch unter zwei. Darüber steigt er deutlich an.

Bei der Betrachtung des Raw-Bildes in der 1:1-Ansicht ist das Rauschen schon bei ISO 400 deutlich zu erkennen. Es wirkt hier noch nicht störend, was aber spätestens bei ISO 1600 eintritt. Ab einer mittleren Brennweite wirkt das Rauschen feinkörniger als im Weitwinkelbereich, wodurch der Bildeindruck etwas angenehmer ist. Auf die Nutzung von ISO 12.800 sollte man besser verzichten. Das Bild ist so stark verrauscht, dass es unbrauchbar wird. Das JPEG reduziert das Rauschen durch Weichzeichnen. Mit steigender ISO-Zahl bügelt es immer mehr Feinheiten weg. Details verschwinden und Kanten fransen stärker aus.

Der Dynamikumfang startet mit circa zehn Blendenstufen. Die JPEGs der Kamera wirken dabei leicht grafisch. Der Effekt verstärkt sich zum Rand hin, hier hilft die Elektronik nach. Die Raws liefern eine deutlich bessere Qualität. Mit der Brennweite verstärkt sich auch hier der grafische Eindruck. Die Bilder wirken fast wie ein Aquarell. Dieser Effekt ist jedoch typisch für Kompaktkameras und sollte nicht zu stark überbewertet werden.

Panasonic LX15: ISO-Reihe (6 Bilder)

c't Testszene im Überblick

Die größte visuelle Schärfe konnten wir über alle Brennweiten bei Blende f/2.8 erzielen. Unsere Messwerte bestätigen dieses Ergebnis. In der Bildmitte werden bei 26 mm Brennweite und Blende f/2.8 etwa 1820 Linienpaare pro Bildhöhe aufgelöst, bei Blende f/1.4 sind es ca. 1750, bei f/5.6 sind es noch zirka 1600.

Mit steigender Brennweite nimmt das Auflösungsvermögen des Objektives insgesamt etwas ab. Die Telebrennweite zeigt dabei die größte Gleichmäßigkeit in der Schärfeverteilung. Die Randstrukturen sind im Telebereich bei Blende f/2.8 mit ca. 1400 Linienpaaren pro Bildhöhe besser aufgelöst als beim Weitwinkel mit ca. 1200 Linienpaaren pro Bildhöhe.

In der 1:1- Ansicht erkennt man bei Blende f/8.0 bereits eine leichte Beugungsunschärfe. Leider verstärkt sie sich zu Blende f/11 hin deutlich. Die Software greift hier ein, was im JPEG aber zu deutlichen Artefakten an Kanten führt.

Das Objektiv zeigte in unserem Test fast keine Verzeichnung und Vignette. Diese fehlenden Objektivmerkmale lassen auf eine elektronische Korrektur schließen. Die Raws zeigen Schärfeabfälle, die in Ringen auftreten, ebenso wie die grafischen Strukturen auf diese Art zunehmen. Das könnte auf eine ringförmige Korrektur von Verzeichnungen und Abschattung hindeuten. Die Übergänge zwischen den Ringen sind kaum wahrnehmbar.

Die Auslöseverzögerung der LX15 liegt bei 0,25 Sekunden. Schnappschüsse gelingen damit auf jeden Fall.

Panasonic LX15: Blendenreihe (10 Bilder)

c't Testszene im Überblick

Die Sony RX100 V ist die Konkurrenz zur Panasonx LX15. Beide sind ähnlich gebaut, die Sony verfügt zusätzlich über einen elektronischen Sucher, kostet dafür aber fast das doppelte.

(Bild: Sony)

PowerShot G7 X Mark II ist eine günstigere Alternative zur LX15. Sie verfügt über weniger Funktionen, zum Beispiel ist sie nicht 4Kfähig.

(Bild: Canon)

Die kleine Panasonic LX 15 ist angenehm für unterwegs und bietet dabei viele Möglichkeiten für Foto und Video. Sie ist vielseitig einsetzbar: vom einfachen Schnappschuss für Amateure bis zur vollständigen manuellen Bedienung durch erfahrene Fotografen. Das 24-72-Millimeter-Objektiv bietet einen ausreichenden Brennweitenbereich für die meisten Aufnahmesituationen. Der Makro-Modus mit 30-Zentimeter-Naheinstellgrenze setzt auch Blüten und Schmetterlinge in Szene.

Für 700 Euro ist die Kamera sicher kein Einsteigermodell. Gelegenheitsknipsern reicht meistens ein Smartphone oder die Billigkompakte. Eine Alternative zur LX15 findet sich zum Beispiel mit der Canon G7 X Mark II. Das Objektiv der Canon ist zwar etwas lichtschwächer und die 4K-Funktionen fehlen, dafür ist sie 100 Euro günstiger. Wer Wert auf einen Sucher legt, der sollte sich die Sony RX100 Serie ansehen. Mit der RX100 V bietet Sony einen ähnlichen Umfang wie die LX15, liegt aber eine Preisklasse höher. Eine Übersicht der Merkmale finden sie in der folgenden Tabelle.

Panasonic Lumix DMC-LX15 Sony DSC-RX100 V Canon PowerShot G7 X Mark II
Preis (UVP) 700 € 1200 € 595 €
Typ Kompaktkamera Kompaktkamera Kompaktkamera
Sensor
Maximale Auflösung 5472 × 3648 5472 × 3648 5472 × 3648
Bildverhältnisse 4:3, 3:2, 16:9, 1:1 4:3, 3:2, 16:9, 1:1 4:3, 3:2, 16:9, 1:1
Pixelzahl 20,9 Mio. 20,9 Mio. 20,9 Mio.
Sensortyp CMOS CMOS CMOS
Sensorgröße 13,2 mm x 8,8 mm 13,2 mm x 8,8 mm 13,2 mm x 8,8 mm
Crop-Faktor vs. KB 2,7 (Typ-1-Zoll-Sensor) 2,7 (Typ-1-Zoll-Sensor) 2,7 (Typ-1-Zoll-Sensor)
Bildformate JPEG, Raw (RW2) JPEG, Raw (ARW) JPEG, Raw (CR2)
Ausstattung
Objektiv Leica DC Vario-Summilux f/1.4 – f/2.8
8,8 mm – 26,4 mm Asph.
ZEISS Vario-Sonnar
f/1.8 – f/2.8
8,8 mm – 25,7 mm
Canon
f/1.8 – f/2.8
8,8 mm – 36,8 mm
35mm-KB-Äquivalent 4:3 26 mm – 78 mm
3:2 24 mm – 72 mm
16:9 25 mm – 75 mm
1:1 31 mm – 93 mm
Größere Brennweiten bei 4K und Video
4:3 25 mm – 73 mm
3:2 24 mm – 70 mm
16:9 26 mm – 76 mm
1:1 30,5 mm – 89 mm
Größere Brennweiten bei 4K und Video
24 mm – 100 mm
Zoom 3x optisch
4,2 - 6x verlängert opt.
4x digital
2,9x optisch
11 - 44x digital
3,6x optisch
8,4x ZoomPlus
ca. 4x digital
ca. 17x kombiniert
ISO-Stufen ISO 125 - ISO 12.800
(erweitert auf ISO 80 und ISO 25.600)
ISO 125 - ISO 12.800
(erweitert auf ISO 80 und ISO 25.600)
ISO 125 - ISO 12.800
(erweitert ISO 25.600)
längste Verschlusszeit 60 s (BULB bis 120 s) 30 s 15 s (BULB bis 256 s)
kürzeste Verschlusszeit 1/16.000 s (elektr.) 1/32.000 (elektr.) 1/2000
Fokussystem
Bildstabilisierung 5 Achsen ja, in der Kamera, optisch und elektronisch 5 Achsen
AF-Messfelder 49 315 31
AF-Typ Kontrastautofokus Kontrastautofokus, Phasendetektion Kontrastautofokus
Manuell Fokus ja ja ja
Display
Freiheitsgrade 180° vertikal schwenkbar 225° vertikal schwenkbar Dreh- und schwenkbar
Größe (Diagonale) 7,5 cm (3") 7,5 cm (3") 7,5 cm (3")
Auflösung 1.040.000 Bildpunkte 1.228.800 Bildpunkte 1.040.000 Bildpunkte
Touch Screen ja ja
Live View ja ja ja
Sucher
Bauart Elektronisch, neigbar
Sucherbildfeld 2.359.000 Bildpunkte
Vergrößerung Ca. 0,6x bei f=50mm, Fokus unendlich
Blitz
eingebaut ja ja ja
Reichweite Weitwinkel: 0,5 m – 12,1 m
Tele: 0,3 m – 6 m
(ISO Auto)
Weitwinkel: 0,4 m – 10,2 m
Tele: 0,4 m – 6,5 m
(ISO Auto)
Weitwinkel: 0,5 m – 7m
Tele: 0,4 m – 4 m
Blitzsynchronzeit bis 1/4000 s bis 1/2000 s bis 1/2000 s
Externer
Blitzanschluss
ja
Funktionen
Serienbilder bis 10 Bilder/s bis 24 Bilder/s bis 8 Bilder/s
Belichtungskorrektur 1/3 LW-Schritte
+/- 5 LW (Foto)
+/- 3 LW (Video)
1/3 LW-Schritte
+/- 3 LW
1/3 LW-Schritte
+/- 3 LW
Bildbearbeitungs-
möglichkeiten
ja ja ja
Fokus-Stacking ja
Post-Fokus ja
Panorama ja ja
Slow-Motion ja, bis 100 Bilder/s ja, bis 960 Bilder/s
Video
Formate AVCHD (Audio: Dolby Digital 2-Kanal),
MP4 (Audio: AAC 2-Kanal)
AVCHD (Audio: Dolby Digital 2-Kanal)
X AVC S 4K/HD (Audio: LPCM 2-Kanal)
MP4 (Audio: ACC 2-Kanal)
MP4 (Audio: AAC-2-Kanal)
iFrame
Auflösung max. 3840 × 2160 (30p) 3840 × 2160 (30p) 1.920 × 1.080 (60p)
4K-Video ja ja
Audio Stereo / Mono Stereo Stereo
Speichermedien
Speicher-Typ SD (HC, XC), kompatibel mit UHS-I SD (HC, XC), microSD, kompatibel mit UHS-I
Memory Stick (Duo, Pro Duo, PRO-HG Duo, Micro, Micro-2)
SD (HC, XC), kompatibel mit UHS-I
Schnittstellen
USB USB 2.0 Micro-B USB 2.0 Multi/Micro USB 2.0 Micro-B
HDMI microHDMI TypeD microHDMI microHDMI TypeD
Wireless / NFC WLAN WLAN / NFC WLAN / NFC
Maße, Gewicht
Bodymaße (B × H × T) 106 mm × 60 mm × 42 mm 101,6 mm × 58,1 mm × 41 mm ca. 105,5 mm × 60,9 mm × 42,0 mm
Gewicht 306 g (inkl. Akku und Speicherkarte) 299 g (inkl. Akku und Speicherkarte) ca. 319 g (inkl. Akku und Speicherkarte)
Staub- und spritzwassergeschützt nein nein nein
Stromversorgung Li-Ion-Akku Li-Ion-Akku, USB Li-Ion-Akku
Akku-Laufzeit ca. 260 Bilder Ca. 220 Bilder ca. 240 Bilder
GPS ja

(cbr)