CES

Die Tops und Flops der CES 2021

Das war's mit der Home-Office-CES: Auch ohne Ausprobiermöglichkeiten konnte sich die heise-Redaktion einen Eindruck der Tech-Zukunft bilden. Das ist die Bilanz.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 20 Beiträge

Das pelzige Roboterhaustier "Moflin" des Startups Vanguard kann auf Berührungen reagieren und heimste einen Innovationspreis der CES 2021 ein.

(Bild: Vanguard)

Von
  • Daniel Herbig

2020 konnte sich die Technik-Messe CES gerade noch in den Kalender quetschen, bevor das Coronavirus die Messebranche komplett auf Eis legte. In diesem Jahr traf es nun auch die Consumer Electronics Show, die üblicherweise im bunten und aufregenden Las Vegas abgehalten wird: Home-Office statt Messehallen, Livestream statt Hands-On. Die Redaktion zieht nach der Home-Office-CES ihr persönliches Messefazit.

CES 2021: Die Tops und Flops (15 Bilder)

Flop: Frau (echt) auf See (falsch) mit klingonischer Kettensäge (gerendert). Das "Hyperdisplay" von Mercedes wäre ein echter Hingucker gewesen – auf einer echten Messe zumindest. Nichts anfassen, nichts benutzen, nichts Fotografieren: eindeutig mein größter Flop der CES 2021. (Sven Hansen)
(Bild: Mercedes)

Auch wenn die Umstände für eine Technikmesse nicht ideal waren: Der Branche geht es grundsätzlich gut. In vielen Geschäftsbereichen funktionierte die Pandemie sogar wie eine Vorspultaste, erklärten Experten im Vorfeld der Messe. "Wenn die Wirtschaft am Boden liegt, schlägt die Stunde der Innovation", sagte etwa CTA-Forschungschef Steve Koenig. Die Corona-Krise habe die Nutzung neuer Technologien in unterschiedlichsten Branchen stark befeuert.

Nach einem Jahr Corona-Pandemie haben die meisten Unternehmen den Dreh raus, wie man aufwendige Livestream-Präsentationen inszeniert. Die Interaktivität der vergangenen CES-Jahre können die Veranstalter nicht ersetzen, beim Messe-Feeling haben sie es zumindest probiert: zum Beispiel mit der Pepcom's Digital Experience, die eine Art virtuellen Messerundgang ermöglichte. Das Stöbern in den Messehallen gehört zu den Highlights des traditionellen Messebesuchs – vielleicht klappt das ja 2022 wieder. Eine Übersicht über unsere Messe-Artikel finden Sie auf unserer Themenseite zur CES.

(dahe)