heise-Angebot

Die neue iX ist da: DSGVO-Daten beherrschen – identifizieren, finden, löschen

Jedes Unternehmen muss mit der DSGVO Daten löschen. Doch ihren Speicherort aufzuspüren und sie von anderen Informationen zu trennen, ist eine Herausforderung.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Moritz Förster

In der neuen iX 11/2020 erfahren Unternehmen, wie sie sich auf die Hürden und Fallen der DSGVO vorbereiten und ihre Anforderungen in der Praxis umsetzen können. Insbesondere die Löschpflichten stellen Verantwortliche vor eine Mammutaufgabe, denn personenbezogene Daten löschen zu wollen ist leichter gesagt als getan.

Zur Abhilfe beleuchtet Martin Gerhard Loschwitz, wo sich überall Datensenken verbergen können. Diese sind besonders tückisch, weil die DSGVO Löschpflichten für solche personenbezogenen Informationen vorsieht, die Firmen nicht länger benötigen. Allerdings wandern sie meist schon lange vor diesem Zeitpunkt ins Archiv, auch weil sie andererseits bestimmte Dokumente gesetzlich aufbewahren müssen.

Wie zum Beispiel die Deutsche Wohnen erfahren musste, beherrschen viele Archivsysteme gar nicht das Herausfiltern spezifischer Elemente – entsprechend schwer ist es, Daten voneinander zu trennen. Doch wissen Administratoren oft, dass sich hier personenbezogene Informationen verbergen – so manch andere Geräte und Anwendungen sind tückischer: von der smarten Kaffeemaschine, über die Terminplanung für den Chef, bis hin zur Schatten-IT.

Dass Verantwortlichen trotzdem einige Wege zum Bewältigen der Datenflut offenstehen, erklärt der Titel der November-iX. Außerdem widmet er sich den juristischen Dimensionen der Löschpflichten und gibt Tipps zu komplexen Systemlandschaften. Weitere Themen im Heft 11/2020 sind unter anderem REST-APIs in Python-Anwendungen, VMware ESXi auf ARM und die Sicherheit des Active Directory.

(fo)