heise-Angebot

Die neue iX ist da: Die souveräne Cloud mit Gaia-X und dem Sovereign Cloud Stack

Was ist digitale Souveränität und wie lässt sie sich verwirklichen? Die neue Dezember-iX erklärt, was Gaia-X bringt und wie sie die IT im eigenen RZ umsetzt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Moritz Förster

Setzt ein Unternehmen Cloud-Dienste ein, ist es in vielen Fällen an einen US-Anbieter gebunden. Doch diese Abhängigkeit ist nicht in Stein gemeißelt: Immer mehr zielen Wirtschaft und Politik auf eine digital souveräne Cloud-Infrastruktur in der EU ab. Hier kommt Gaia-X ins Spiel – die Multicloud startet zwar erst, jedoch sollen bereits Anfang 2021 erste Produkte auf den Markt kommen.

Alle Informationen zu dem ehrgeizigen Projekt erfahren Leser in einem Überblickartikel der neuen iX 12/2020. Aber auch wie Organisationen schon jetzt ganz praktisch mit dem Sovereign-Cloud-Stack-Projekt eine Cloud- und Containerinfrastruktur bereitstellen und betreiben können, zeigt die Dezember-iX: Von den Grundlagen bis zur ersten Testinstallation sind es nur wenige Schritte, so kann die eigene Firma im Handumdrehen mit einer offenen und standardisierten Umgebung arbeiten.

Vor allem aber ist SCS dafür zuständig, in Gaia-X die teilnehmenden Provider zu vernetzen. Hierbei handelt es sich um eine föderierte Infrastruktur, bei der die Anbieter die Prozesse und Werkzeuge für den Betrieb der Cloud-Plattformen gemeinsam entwickeln. Ihre Netze sind zwar voneinander unabhängig, jedoch verwenden sie die gleichen Standards zum Beispiel bei den Authentifizierungsmethoden. Neben kommerziellen Providern kann auch das eigene Rechenzentrum oder die öffentliche Hand ihre Infrastruktur hierauf aufbauen.

In der neuen iX findet sich darüber hinaus eine umfassende Übersicht aktueller Tools fürs Management von Cloud-Umgebungen. Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf der Administration einer Multicloud: Mittlerweile kommen in vielen Unternehmen Public, Hybrid und Private Cloud parallel zum Einsatz. Hinzu kommt, dass viele Nutzer nicht bei einem Provider bleiben – kommt all dies zusammen, ist ein übergreifendes Werkzeug für den Systemverwalter unabdingbar. Der Artikel zeigt, welche es gibt, wie sie sich unterscheiden und welche Rolle versteckte Kosten spielen.

(fo)