Dienstag: Beeindruckendes Galaxien-Foto, Binance verletzt US-Sanktionen

Foto mit tausenden Galaxien + Iraner nutzten Binance trotz Sanktionen + Mondbasis-Entwurf vorgestellt + Elster wieder erreichbar + EU für zweite Booster-Impfung

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
US-Präsident Joe Biden, dazu Text: DIENSTAG James-Webb-Weltraumteleskop, Binance, Mondbasis-Entwurf, Elster & Booster-Impfung

(Bild: RedhoodStudios/Shutterstock.com/heise online)

Von
  • Andreas Knobloch

US-Präsident Joe Biden und seine Vize Kamala Harris haben in der Nacht deutscher Zeit die erste vollfarbige Aufnahme des Weltraumteleskops James Webb der Weltöffentlichkeit präsentiert. Die beeindruckende Tiefenaufnahme besonders ferner Galaxien lässt auf Großes hoffen. Lücken im Compliance-Programm der Kryptobörde Binance haben es Händlern im Iran ermöglicht, diese trotz US-Sanktionen zu nutzen. Ob Binance Strafmaßnahmen der USA fürchten muss, ist offen – die wichtigsten Meldungen im kurzen Überblick.

Das allererste Foto des neuen James-Webb-Weltraumteleskops (JWST) dürfte die hohen Erwartungen wohl noch übertreffen. Webbs "First Deep Field" ist laut NASA die "bislang tiefste und schärfste Infrarotaufnahme des frühen Universums". Zu sehen ist ein Galaxienhaufen mit immens vielen Details. Es handelt sich um tausende Galaxien, die Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt sind. Die Veröffentlichung der Aufnahme erfolgte wenige Stunden vor der Präsentation der restlichen Bilder der ersten Serie des James-Webb-Weltraumteleskops, die für den heutigen Dienstagnachmittag deutscher Zeit angesetzt ist. Sie dürften nicht weniger eindrucksvoll werden als der Auftakt. Weltraumteleskop James Webb: Beeindruckendes erstes Foto zeigt tausende Galaxien

Nachdem der damalige US-Präsident Donald Trump im Mai 2018 das Atomabkommen mit dem Iran platzen ließ und die Wiedereinführung der US-Sanktionen anordnete, fügte die weltweit größte Kryptobörse Binance den Iran zu einer Liste "sanktionierter Länder" in seinen Nutzungsbedingungen hinzu und erklärte, dass es Dienste dort "einschränken oder verweigern" könne. Im November 2018 warnte Binance seine Kunden im Iran per E-Mail, ihre Kryptowährungen "so schnell wie möglich" von ihren Konten abzuheben. Nun enthüllt ein Bericht, dass die Kryptobörse trotz US-Sanktionen und des Verbots für Unternehmen, dort Geschäfte zu tätigen, weiterhin den Handel von Kunden im Iran abwickelte. Die Folgen für Binance sind unklar. Binance: Händler im Iran konnten Kryptobörse trotz US-Sanktionen nutzen

Die letzte Mondlandung liegt schon eine Weile zurück. Als langfristiger Lebensraum ist der Erdtrabant nicht ohne Weiteres geeignet. Japanische Forscher haben in Zusammenarbeit mit dem bekannten Tokioter Bauunternehmen Kajima Corporation eine Mondbasis mit erdähnlicher Gravitation entworfen. Die Wohnanlage mit künstlicher Schwerkraft soll die Lebensbedingungen auf der Erde imitieren und der Schlüssel zur erfolgreichen Besiedlung des Weltalls sein. Bis dahin könnten allerdings noch ein paar Jahre vergehen. Prototyp erst 2050 geplant: Mondbasis-Entwurf mit erdähnlicher Schwerkraft

Das elektronische Steuerportal Elster stand Nutzern am Montag nur eingeschränkt zur Verfügung. "Aufgrund enormen Interesses an den Formularen zur Grundsteuerreform kommt es aktuell zu Einschränkungen bei der Verfügbarkeit", hieß es. Der Hintergrund: 36 Millionen Grundstücke müssen neu bewertet werden, die Eigentümer Erklärungen abgeben. Am Wochenende und auch Montag führte das zu Problemen, zeitweise war elster.de offline. Nun scheinen die Probleme behoben. Elster: Steuerportal nach Wartungsarbeiten wieder erreichbar

Angesichts einer neuen Corona-Welle in Europa fordert EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides die Regierungen der Mitgliedstaaten auf, "keine Zeit zu verlieren". Bei den Einweisungen in Krankenhäuser und der Belegung von Intensivstationen gehe der Trend in mehreren Ländern nach oben. Führende EU-Behörden halten daher eine weitere Auffrischimpfung gegen Covid-19 bei allen Menschen im Alter ab 60 Jahren für sinnvoll. Eine entsprechende Empfehlung gaben am Montag die EU-Gesundheitsbehörde ECDC und die EU-Arzneimittelbehörde EMA. In Deutschland ist die empfohlene Altersgrenze bislang eine andere. Coronavirus: EU-Behörden empfehlen zweite Booster-Impfung für alle ab 60

Auch noch wichtig:

(akn)