Dienstag: US-Sanktionen gegen Cyber-Geldwäsche, Netflix-Kunden keine Gamer

USA sanktionieren Mixing-Dienst + Netflix im Gaming-Geschäft + Nvidia wird seine Grafikkarten nicht los + Hyperloop-Verbindung geplant + Interstellarer Meteorit

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Hacker im Hoodie, dazu Text: DIENSTAG Cyber-Geldwäsche, Netflix-Spiele, Nvidia-Grafikkarten, Hyperloop & Meteoritenreste

(Bild: Gorodenkoff/Shutterstock.com/heise online)

Von
  • Andreas Knobloch

Laut US-Finanzministerium soll der Kryptowährungsdienst Tornado Cash unter anderem nordkoreanischen Hackern bei der Geldwäsche geholfen haben. Sogenannte Mixing-Dienste, die Kryptowährungen aus Tausenden von Adressen zusammenführen und verschlüsseln, also Transaktionen "vermischen", geraten immer stärker ins Visier der Behörden. Derweil verläuft der Einsteig des Streamingdienstes Netflix ins Gaming-Geschäft eher schleppend. Gerade einmal ein Prozent der Netflix-Abonnenten haben die Spiele bislang ausprobiert – die wichtigsten Meldungen im kurzen Überblick.

Nach Angaben der US-Regierung soll allein die Lazarus Group, eine bekannte, von der nordkoreanischen Regierung unterstützte Hackergruppe, mindestens 455 Millionen US-Dollar über den Kryptowährungsdienst Tornado Cash gewaschen haben. Dem Mixing-Dienst wird vorgeworfen, Cyberkriminellen wie eben der Lazarus Group zu helfen, indem er Transaktionsdetails verbirgt und es versäumt, sinnvolle Schutzmaßnahmen gegen Geldwäsche einzuführen. Nun reicht es den Behörden. Am Montag verhängten die Vereinigten Staaten Sanktionen gegen den Kryptowährungsdienst Tornado Cash

Wenn es für Netflix darum geht, Wege zu finden, mehr Geld mit seinen Abonnenten zu verdienen, als nur die Preise für die bereits vorhandenen Videodienste zu erhöhen, könnte das Spieleangebot des Streaminganbieters eine immer wichtigere Rolle spielen. Das derzeitige Angebot an Spielen soll bis Ende des Jahres verdoppelt werden. Dazu hat Netflix mehrere Indie-Spielestudios erworben. Zwar verzeichnen die Spiele 1,7 Millionen tägliche Nutzer, aber 99 Prozent der Netflix-Abonnenten haben die Spiele des Streamingdienstes noch nicht ausprobiert. Es scheint, Netflix-Kunden sind keine Gamer

Im Frühling und Sommer 2022 brachen praktisch alle Kryptowährungen ein, wodurch das Mining mit Grafikkarten deutlich unattraktiver wurde. Die Rechenleistung im Netzwerk hält sich zwar auf einem hohen Niveau, steigt aber nicht mehr an – Mining-Farmen kaufen schlicht keine nennenswerten Mengen an Grafikkarten mehr. Das wiederum führte zu wesentlich niedrigeren Preisen für Grafikkarten, die zuvor mehr als zwei Jahre lang weit oberhalb der Preisempfehlungen lagen. Das bekommt nun der Grafikkarten-Anbieter Nvidia zu spüren. Desaströse Zahlen: Nvidias Umsatz mit GeForce-Grafikkarten bricht ein

Menschen und Güter, die mit 1000 km/h Geschwindigkeit in einer großen Rohrpost zwischen Städten reisen: Die Pläne für eine Hyperloop-Verbindung zwischen den kanadischen Städten Calgary und Edmonton nehmen erste Formen an. Das kanadische Unternehmen Transpod hat mit "Fluxjet" den Namen für sein Transportmittel bekannt gegeben. Außerdem sollen erste Erkundungsarbeiten mit Umweltverträglichkeitsprüfungen aufgenommen worden sein. Hyperloop mit 1000 km/h: Fluxjet soll zwischen Calgary und Edmonton sausen

Im August 2014 ist ein Meteorit in der Erdatmosphäre verglüht, der wohl nicht aus dem Sonnensystem stammte. Eine Forschergruppe ist überzeugt, den Einschlagsort des ersten beobachteten interstellaren Objekts auf ein recht überschaubares Areal im Pazifik eingegrenzt zu haben. Weil das Objekt ihrer Überzeugung nach magnetisch sein sollte, gehen sie davon aus, dass sie es innerhalb von zehn Tagen bei einer systematischen Suche mit einem speziellen Schlitten finden und bergen können. Forscher wollen Reste des ersten interstellaren Meteoriten aus dem Meer bergen

Auch noch wichtig:

  • Nach Jahren des Wartens soll Apples erstes Headset für Augmented- und Virtual-Reality-Anwendungen wohl Anfang 2023 erscheinen. Apples erster Ausflug in die AR-/VR-Welt soll zwar mehr als 2000 US-Dollar teuer sein. Dennoch rechnet ein Analyst mit einem Achtungserfolg. Millionenverkäufe von Apples erstem Mixed-Reality-Headset erwartet

(akn)