Digitalindex: Digitalbranche sieht bestes Geschäftsklima seit zwei Jahren

Die Digitalwirtschaft erwartet einen konjunkturellen Aufschwung und damit bessere Geschäfte, zeigt der Bitkom-ifo-Digitalindex.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Zakharchuk/Shutterstock.com)

Von
  • Oliver Bünte

Die Digitalbranche sieht mit viel Zuversicht in die Zukunft. Der drückt der Bitkom-ifo-Digitalindex aus, der das Geschäftsklima in der Digitalbranche abbildet; er befindet sich auf dem höchsten Stand der jüngsten zwei Jahre. Das Geschäftsklima hat sich nach dem pandemiebedingten Einbruch 2020 ab der zweiten Jahreshälfte kontinuierlich verbessert.

Die Geschäftslage ist nach Ergebnissen des Bitkom-ifo-Digitalindex im März um 4,5 Punkte auf nunmehr 31,9 Punkte angestiegen, heißt es in einer Auswertung des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom). Demnach haben die befragten Unternehmen eine positive Geschäftserwartung für die nächsten sechs Monate geäußert. Hier stieg der Index um 11 Punkte auf 21,2 Punkte. Der Bitkom-ifo-Digitalindex, der sich aus den Vorstellungen der Unternehmen zur Geschäftslage und den Geschäftserwartungen zusammensetzt, erzielte einen starken Sprung im Vergleich zum Vormonat von 7,8 auf 26,5 Punkte. Zuletzt hatte die Digitalbranche das Geschäftsklima im Mai 2019 höher eingeschätzt.

Achim Berg, Präsident der Bitkom, sieht eine große Aufbruchstimmung in der Digitalbranche. Zwar befinde sich Deutschland derzeit in der dritten Welle der Coronavirus-Epidemie, allerdings gebe es große Hoffnung, dass die beschleunigte Impfstrategie greife, die Infektionszahlen sinken und davon insgesamt positive konjunkturelle Impulse ausgehen. "Aktuell laufen die Geschäfte so gut wie noch nie in der Corona-Krise", sagte Berg in Hinblick auf die in den vergangenen Monaten durch die Pandemie beschleunigte Digitalisierung der Unternehmen, der öffentlichen Verwaltung und der Privatverbraucher in Deutschland. Trotz der Beschränkungen durch die Pandemie sei die Nachfrage nach digitalen Systemen stabil.

Das Geschäftsklima in der Digitalbranche hat sich in den letzten Monaten wieder erholt.

(Bild: Bitkom)

Der Arbeitsmarkt der Digitalbranche soll sich konjunkturbedingt ebenfalls verbessern. Die Unternehmen sehen mehrheitlich einen Bedarf an weiteren Mitarbeitern und wollen neue Arbeitskräfte einstellen. Der Beschäftigungsindex stieg um 4,5 Punkte auf 23,3 Punkte. Auch bei der Preisentwicklung sehen die befragten Firmen eine positive Entwicklung: Sie sollen im kommenden Quartal steigen, wie der Preisindex widerspiegelt, der um 8 Punkte auf 14,4 Punkte zulegte.

Der Bitkom-ifo-Digitalindex ergibt sich aus einer monatlichen Konjunkturumfrage zur Geschäftslage und den Geschäftserwartungen von Unternehmen der Digitalbranche. Berücksichtigt werden dabei Produzenten von IT- und Kommunikationstechnik, Hersteller von Unterhaltungselektronik, Software-Unternehmen, IT-Dienstleister, Telekommunikationsdienste sowie der ITK-Groß- und Einzelhandel. Bei der Errechnung des saisonbereinigten Index wird die Anzahl der Beschäftigten berücksichtigt und eine entsprechende Gewichtung vorgenommen. Die ifo hat die Unternehmen im Zeitraum vom 8. bis 25. März befragt.

(olb)