Digitalisierte Autobahn-Baustellen für weniger Nahtstellen und mehr Lebensdauer

Eine neu gegründete Autobahn GmbH des Bundes übernimmt ab 1. Januar 2021 Finanzierung und Verwaltung für das Autobahnnetz. Dadurch soll einiges besser werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 58 Beiträge
Von
  • dpa

Baustellen auf Autobahnen sollen digital werden. "Das verbessert die Qualität und damit die Lebensdauer der Autobahn", sagte die Leiterin der Niederlassung Südwest der neuen Autobahn GmbH, Christine Baur-Fewson, der dpa in Stuttgart.

Beispielsweise könne die Anlieferung von frischem Asphalt besser gesteuert werden, sodass genau die benötigte Menge in der richtigen Temperatur ankomme und ohne ungewollte Stopps nahtlos verbaut werden könne. Durch digitale Steuerung der Walzen werde zudem gewährleistet, dass neu eingebauter Asphalt gleichmäßig verdichtet wird.

Dieses Projekt könnte Vorbildfunktion auch für andere Niederlassungen der bundeseigenen Autobahn GmbH haben, die zum 1. Januar die Verantwortung für alle Autobahnen in Deutschland übernimmt. Auf diese Neuorganisation hatten sich Bund und Länder geeinigt. Bisher hatte der Bund diese Arbeiten finanziert und beauftragt, die Organisation lag bei den Ländern.

Baur-Fewson verspricht sich von der neuen Struktur der Zuständigkeiten unter anderem Verbesserungen beim Thema Staus, wenn Autobahnbauten künftig aus einer Hand und nicht von Land zu Land geplant würden. "Dann kann man längere Baumaßnahmen am Stück über Ländergrenzen hinweg planen und hat nicht einmal hier fünf Kilometer und einmal da", sagte sie. "Das schafft Synergien, die baubedingte Einschränkungen für Autofahrerinnen und Autofahrer reduzieren können."

(anw)