Digitalisierung: Die Public Cloud floriert

Die weltweiten Ausgaben für Public-Cloud-Angebote steigen laut einer Gartner-Studie derzeit um 20 Prozent pro Jahr – 2022 auf fast 500 Milliarden US-Dollar.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: nuruddean / Shutterstock.com)

Von
  • Bert Ungerer

Public-Cloud-Services werden ihren Anbietern im Jahr 2022 rund 495 Milliarden US-Dollar einbringen – nach 411 Milliarden Dollar im Vorjahr. Das besagen aktuelle Schätzungen der Marktanalysten von Gartner. 2023 könnten Public-Cloud-Services sogar die 600-Milliarden-Dollar Marke erreichen. Das entspräche einem Wachstum um gut 20 Prozent jährlich.

Unter den Public-Cloud-Angeboten wächst die Sparte Infrastructure as a Service (IaaS) laut Gartner-Studie derzeit am schnellsten: um rund 31 Prozent auf fast 120 Milliarden US-Dollar. Es folgen Desktop as a Service (DaaS) und Platform as a Service (PaaS), die beide auf ein Wachstum von gut 26 Prozent kommen.

DaaS ist mit 2,6 Milliarden Dollar Umsatz ein noch recht kleiner Markt, doch das rasche Wachstum zeigt, dass sich bereits viele Unternehmen für die Abkehr von selbst betriebenen Arbeitsplatzsystemen interessieren. Zum Vergleich: Für PaaS werden die Anbieter im laufenden Jahr schätzungsweise rund 110 Milliarden Dollar ausgeben.

Um 16 Prozent und damit nicht ganz so schnell wächst der Bereich Software as a Service (SaaS), sozusagen der Klassiker unter den Cloud-Angeboten. Doch die Cloud-Anwendungen werden laut Gartner noch für längere Zeit die mit Abstand größte Public-Cloud-Sparte bleiben und den Anbietern im laufenden Jahr fast 177 Milliarden Dollar einbringen. Gartner erwartet einen weiterhin ungebrochenen SaaS-Aufwärtstrend, da nach wie vor viele Unternehmen dabei sind, ihr Geschäft oder auch bisher selbst betriebene Software und die damit zusammenhängenden Entwicklungsprozesse in die Cloud zu verlagern.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(un)