Discord startet Clubhouse-Klon – Spotify, LinkedIn und Co sind dran

Alle wollen Clubhouse-Funktionen anbieten. Discord geht nun an den Start, Spotify, LinkedIn, Twitter und mehr stehen in den Startlöchern.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge

(Bild: Brian A Jackson/Shutterstock.com)

Von
  • Eva-Maria Weiß

Discord bietet eine mit Clubhouse vergleichbare Funktion an, mit der Menschen sich selbst live per Audio streamen – und freilich andere Leute an den Gesprächen teilnehmen können. In dem Messaging-Dienst nennt sich die Funktion "Stage Channels" und ist auf allen gängigen Plattformen ab sofort verfügbar.

Der Unterschied zu Discords "Voice Channels" liegt darin, dass bei dem neuen Clubhouse-Klon nicht alle Zuhörer auch zugleich Sprecher sein dürfen. Allerdings können dann doch auch nicht alle Discord-Nutzer bereits einen solchen Kanal öffnen. Die Funktion lässt sich nur von Menschen mit einem Community Server starten.

Gerade erst hatten auch Spotify und LinkedIn die Arbeit an Audio-Streaming-Funktionen angekündigt. Der ursprüngliche Musikstreamingdienst Spotify hat in der Vergangenheit viel in sein Podcasts-Angebot investiert, entsprechend passt es, dass sie Betty Labs übernommen haben, ein Unternehmen, das bereits die Sport-Kommentar-App Locker Room anbietet. Damit wolle man laut eigener Aussage nichts Geringeres, als "die Zukunft des Formats Audio" gestalten. Das Angebot für Live-Formate folge "bald" – natürlich nicht nur für den Bereich Sport, sondern jede Form von Creator. "Wir geben Profi-Sportlern, Autoren, Musikern, Songwritern, Podcastern und anderen weltweiten Stimmen die Möglichkeit, in Echtzeit Diskussionen, Debatten und AMA-Sessions (ask me anything) zu halten."

LinkedIn hat dem Portal TechCrunch ebenfalls bestätigt, eine Clubhouse-Funktion für das Geschäftskontakte-Netzwerk zu testen, allerdings sei man noch in einem frühen Stadium. Twitter bietet bereits Spaces an. Allerdings stehen auch diese Audio-Chaträume noch nicht allen Nutzern zur Verfügung. Da Facebook besonders gerne beliebte Funktionen und Dienste kopiert, soll auch hier ein Audio-Bereich entwickelt werden. Wie weit fortgeschritten das ist, weiß man bisher nicht. Damit liegt Discord im Rennen um den ersten Klon für eine große Nutzerschaft weit vorne.

(emw)