E3

Discovery Tour: "Assassin's Creed Valhalla" bekommt Lernmodus

Wie die Vorgänger bekommt auch "Assassin's Creed Valhalla" einen friedlichen Spielmodus zum Lernen der Geschichte.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

(Bild: Ubisoft)

Von
  • Daniel Herbig

Ubisoft hat einen friedlichen Spielmodus für "Assassin's Creed Valhalla" angekündigt, in dem Geschichts-Fans ohne Druck und Kämpfe die Spielwelt erkunden können. Der sogenannte Discovery-Tour-Modus kommt mit zusätzlichen Infotafeln und Texten, die Spielerinnen und Spielern die Geschichte von England im Wikinger-Zeitalter näherzubringen.

Quests, Kämpfe und die Hauptstory werden für Discovery Tour abgeschaltet. Stattdessen kann man unbeschwert die zahlreichen Sehenswürdigkeiten besuchen, die Ubisoft in sein jüngstes "Assassin's Creed"-Spiel eingebaut hat. Der Titel spielt im angelsächsischen Britannien Ende des 9. Jahrhunderts. Die Inhalte von "Discovery Tour: Das Wikinger-Zeitalter" wurden von Ubisoft in Zusammenarbeit mit Historikern und Archäologinnen entwickelt.

Ganz frei von Spielmechanik sind die Discovery-Tour-Spielmodi üblicherweise nicht: Kleinere spielerische Elemente sollen Motivation zum Lernen schaffen. Ubisoft baute für vorherige Discovery-Tour-Modis Touren zu verschiedenen Themen, an deren Ende Spielerinnen und Spielern Quizfragen beantworten müssen. NPCs aus dem Spiel wurden dazu zum Reiseführer umfunktioniert, Kommentare und Zwischensequenzen sollten weitere Informationen vermitteln.

Discovery Tour für "Assassin's Creed: Valhalla" wird als kostenloses Update für alle angeboten, die das Hauptspiel besitzen. Alternativ können die Spielmodi separat erworben werden, die beiden Vorgänger kosten üblicherweise 20 Euro. Der Lernmodus von "Valhalla" soll im Herbst verfügbar werden. Das Open-World-Spiel kam Ende 2020 in den Handel und wird weiterhin mit Zusatzinhalten versorgt: Eine kommende Erweiterung soll die Belagerung von Paris im Jahr 885 thematisieren.

Lesen Sie auch

Den Discovery-Tour-Modus hatte Ubisoft bereits bei den beiden Vorgängern "Origins" und "Odyssey" umgesetzt. Laut dem französischen Publisher eignen sich die friedlichen "AC"-Spielmodi beispielsweise für den Schulunterricht. Die Open-World-Spiele von Ubisoft sind bekannt für ihre detailverliebten und historisch authentischen Spielwelten. Die Erzählungen dieser Spiele sind meist von historischen Figuren inspiriert.

(dahe)