Disney+: Günstigeres Abo mit vier Minuten Werbung pro Stunde

Laut WSJ peilt Disney im werbeunterstützen Angebot für Disney+ vier Minuten Werbung pro Stunde an. Die Anzeigen sollen kinderfreundlich bleiben.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 79 Beiträge
Grand,Prairie,,Tx/usa,Oct,2019:,Disney,Plus,On,Smartphone,Screen

(Bild: AFM Visuals/Shutterstock.com)

Von
  • Daniel Herbig

Disney möchte in seinem werbeunterstützten Abonnement für Disney+ vier Minuten Anzeigen pro Stunde einblenden. Das bestätigte Disney dem Wall Street Journal. Kinder im Vorschulalter sollen demnach gar keine Werbung zu sehen bekommen. Außerdem sollen bei Kindern keine Daten gesammelt und für Werbung genutzt werden.

Laut Wall Street Journal würde Disney+ im Vergleich mit anderen US-Streamingdiensten am unteren Ende der werblichen Aufdringlichkeit liegen: Disneys eigenes Hulu soll etwa doppelt so viele Werbeminuten pro Stunde zeigen, beim werbegestützten Abo von Peacock sollen es fünf Minuten sein. HBO Max soll mit ebenfalls vier Minuten mit Disney+ gleichauf liegen.

Einem Bericht von Variety zufolge möchte Disney außerdem streng kuratieren, welche Anzeigen bei Disney+ laufen dürfen. Werbung für Alkohol oder politische Themen sollen demnach tabu bleiben, genauso wie Werbespots für konkurrierende Unterhaltungsprodukte.

Disneys Pläne für ein günstigeres Abonnement mit Werbeeinblendungen wurden im März bekannt. Wie viel diese Abostufe kosten wird, ist nicht bekannt – komplett gratis wird sie aber nicht ausfallen. Der Marktstart des Disney+-Abos mit Werbeanzeigen ist in den USA für Ende 2022 geplant. International soll das Disney-Abo mit Werbung dann 2023 verfügbar werden, teilte Disney mit.

Mit einer günstigen, werbegestützten Variante von Disney+ möchte der Medienkonzern die Anzahl seiner Abonnentinnen und Abonnenten steigern. Bis zum Fiskaljahr 2024 soll Disney+ 230 bis 260 Millionen Mitglieder zählen, teilte Disney mit. Derzeit hat Disney+ 130 Millionen Mitglieder und liegt damit noch deutlich hinter Netflix mit etwa 222 Millionen Usern zurück. Mittlerweile soll auch Netflix an einer Abovariante mit Werbeeinblendungen arbeiten.

(dahe)