Distanzunterricht in NRW: SPD fordert kostenfreie SIM-Karten für Schüler

Die SPD-Fraktion möchte, dass sich die Landesregierung um Internetzugänge für Schüler bemüht. Eine andere Form der Nachbarschaftshilfe wird auch angeregt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 88 Beiträge

(Bild: Ivan_Karpov/Shutterstock)

Von
  • dpa

Die SPD im Düsseldorfer Landtag fordert kostenlose SIM-Karten für Schüler, damit sie problemlos zum Beispiel mit Tablets am digitalen Distanzunterricht teilnehmen können. Das würde aus Sicht der Opposition Kindern und Jugendlichen helfen, die zu Hause keine ordentliche Internetverbindung haben.

"Das Land und gegebenfalls große Wohnungsbaugesellschaften sollen parallel aktiv für WLAN-Patenschaften in den Nachbarschaften werben", heißt es in einem Maßnahmenkatalog, den die SPD in den Landtag einbringen will.

Mit Bezug auf die SIM-Karten stellt sich die Fraktion vor, dass Bund und Land "mit den großen Internet- und Mobilfunkdienstleistern eine schnelle sofortige Umsetzung gewährleisten." Für die WLAN-Patenschaften sollen Menschen, die tagsüber ihr eigenes Netzwerk nicht brauchen, Nachbarskindern Gastzugänge ermöglichen.

In NRW wurde der Distanzunterricht wegen der aktuellen Corona-Lage zunächst bis zum 14. Februar verlängert.

Lesen Sie auch

(kbe)