Documents-App von Readdle kommt auf den Mac

Das populäre Dateiverwaltungs- und Viewertool für iPhone und iPad schafft es dank ARM-Switch auf M1-Maschinen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge

(Bild: Readdle)

Von
  • Ben Schwan

Besitzer von Apple-Silicon-Macs profitieren mehr und mehr von der Tatsache, dass iOS- und iPadOS-Code nativ auf ihren Geräten läuft. Das verbreitert das Softwareangebot. Wenn die Apps dann auch noch spezifisch an macOS angepasst wurden, steht dem Nutzungsspaß nichts im Wege. Eines der jüngsten Beispiele ist nun die beliebte Dateimanageranwendung Documents vom ukrainischen Softwarehaus Readdle.

Sie steht kostenlos im Mac App Store zum Download bereit und kombiniert diverse Tools in einer Anwendung und wird auf iPhone und iPad als Finder-Ersatz beworben. So lassen sich mehr als 40 Dateiformate – darunter auch Multimediafiles wie .mkv, .epub, .docx oder .flac – direkt in Documents ansehen, anhören, lesen und verwalten. Diese können sowohl lokal als auch bei Cloud-Diensten vorliegen. Als Premium-Funktionen sind ein PDF-Editor und eine VPN-Anwendung integriert. Documents begann seine Karriere als einfache Dateiverwaltung, hat sich mittlerweile aber zum "Superviewer" gemausert.

Lobenswert ist, dass das Premium-Abo von iPhone und iPad auch auf dem Mac genutzt werden kann. Es ist mit 55 Euro im Jahr allerdings nicht ganz billig. Zudem gibt es diverse unterschiedliche Abos vom Monat bis zum Jahr, die man zunächst verstehen muss. Auffinden lässt sich die App im Mac App Store, in dem man nach "Documents by Readdle" sucht und dann die iPhone- beziehungsweise iPad-App anklickt. Diese installiert sich dann und ist laut Angaben des Herstellers voll Desktop-fähig. Das ist beileibe nicht bei allen iPhone- und iPad-Apps auf Apple Silicon so.

Mac & i hat zum Umstieg auf M1-Macs zahlreiche Tipps publiziert. Aktuell läuft zum Thema übrigens auch eine Umfrage: Wir würden gerne von unseren Leserinnen und Lesern wissen, wie zufrieden sie wirklich mit den neuen Maschinen sind. Details aus der Befragung werden dann in einer späteren Ausgabe des Magazins veröffentlicht. (bsc)