Donnerstag: Boeing mit erschwinglichen Flugtaxis, Iran mit Internetsperren

Unbemannte E-Flugtaxis + Internetsperren für Kopftücher + Subventionen für indische Chips + Neptun abgelichtet + Regionalzug der Zukunft + #heiseshow zu iPhones

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Digitale Stadt mit Schildern und Routen

(Bild: jamesteohart/Shutterstock.com)

Von
  • Frank Schräer

Flugzeugbauer Boeing will an urbaner Mobilität teilhaben und setzt auf elektrische, autonome Flugtaxis, die vertikal starten. Diese sollen in den USA 2030 abheben und ausdrücklich bezahlbar sein für alle. Im Iran geht die Entwicklung in eine andere Richtung, denn lautstarke Bürgerproteste aufgrund des Kopftuchzwangs ängstigen das Regime. Jetzt wurden dort Whatsapp und Instagram gesperrt und die Regierung droht mit weiteren Internetsperren. Indien will sich derweil unabhängiger machen und eine eigene Halbleiterindustrie aufbauen. Dafür versprechen sie Subventionen in Milliardenhöhe. Foxconn und der indische Bergbaukonzern Vedanta nehmen das gern in Anspruch für eine neue Chipfabrik – die wichtigsten Meldungen im kurzen Überblick.

Der US-Flugzeughersteller Boeing und seine Partner träumen von ganz vielen elektrischen Flugtaxis, die selbstfliegend und ohne Piloten an Bord Normalbürger tagtäglich in Städten von A nach B befördern. Umweltfreundlich, leistbar und rund um die Uhr, versteht sich. Schon zum Ende der Dekade, 2030, soll das Wirklichkeit werden – sofern die mannigfaltigen Hürden gemeistert werden, die Boeing & Co in ihrem neuen Betriebskonzept aufzeigen: Boeing plant unbemannte Flugtaxis für Städte, bezahlbar für alle.

Die Hardliner im Iran spüren dieser Tage, wie schwach ihr Rückhalt in der Bevölkerung ist. Die Machthaber und ihre Handlanger reagieren mit Gewalt gegen Demonstranten und Zensur gegen alle. Seit Mittwoch sind Whatsapp und Instagram im Iran gesperrt. Instagram war das letzte große soziale Netzwerk, das in dem Land noch funktioniert hat. Twitter und Facebook sind im Iran schon seit Jahren verboten. Ursache der aktuellen Proteste ist der Tod einer jungen Frau in Polizeigewahrsam. Sie soll gegen den Kopftuchzwang verstoßen haben: Iran sperrt Instagram und Whatsapp, droht mit Internetsperre.

Indien gibt sich dagegen fortschrittlich und verspricht Subventionen für moderne Industrie. Auch aus diesem Grund wollen Foxconn und die Vedanta-Gruppe eine der ersten Chipfabriken im Lande errichten. Der taiwanische Elektronikkonzern und der indische Bergbaugigant setzen dabei auf die Unterstützung der indischen Regierung, die Förderungen in Milliardenhöhe für Investitionen wie neue Chipfabriken in Aussicht stellt, um eine lokale Halbleiterindustrie aufzubauen: Foxconn und Vedanta planen Chipfabrik in Indien für 19 Milliarden US-Dollar.

Dem Weltraumteleskop James Webb (JWT) ist es gelungen, die besten und detailreichsten Bilder des Planeten Neptun seit mehr als drei Jahrzehnten zu machen. Im August 1989 war Voyager 2 als bislang einzige Sonde an dem Eisriesen vorbeigeflogen, seitdem kann er nur aus der Ferne erforscht werden. Auf der jetzt veröffentlichen Aufnahme des JWT stechen vor allem die Ringe hervor, von denen einige seit Voyager 2 nicht mehr abgebildet werden konnten. Außerdem sind sieben der 14 Monde zu erkennen: James Webb Teleskop gelingt die beste Aufnahme des Neptun seit Voyager 2.

Wem ferne Planeten zu weit sind, könnte Interesse an neuen Regionalzügen haben. Zwischen München und Mühldorf am Inn soll ab kommenden Frühjahr der Regionalzug der Zukunft fahren, wie ihn sich die Deutsche Bahn vorstellt. Unter anderem will die Bahn mit verschiedenen Funktionsbereichen auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Fahrgäste eingehen. Das soll schon mit dem Einstieg beginnen, an dem den Zusteigenden auf einem von insgesamt 20 Bildschirmen angezeigt wird, wo im Zug sie noch einen freien Sitzplatz finden können: Wie sich die Deutsche Bahn den Regionalzug der Zukunft vorstellt.

Das iPhone 14 ist da und hat bereits die ersten Testlabore durchlaufen. Während die Pro-Linie mit Dynamic Island und Always-on-Display optisch spürbar verändert wurde, mutet das Basismodell wie das Vorjahresmodell an. Aber lohnt sich der Aufpreis für das iPhone 14 Pro wirklich? Für wen ist das iPhone 14 interessant? Wie gut ist der neue A16-Chip? Sind Dynamic Island und Always-on-Display wirklich nützlich? Darüber und über viele weitere Fragen, auch aus dem Publikum, sprechen wir heute live ab 12 Uhr in einer neuen Folge der #heiseshow: iPhone 14 – macht nur noch Pro wirklich froh?

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes YouTube-Video (Google Ireland Limited) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Google Ireland Limited) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch noch wichtig:

(fds)