Donnerstag: Facebook-CTO, AN0M-Urteil, Gesetzes-Neuheiten, E-Audi- & iPad-Tests

Facebooks neuer Technikchef + Drogenhändler auf AN0M hereingefallen + Neue Gesetze gegen Kindesmissbrauch & Hetze + Audi Q4 e-tron, iPad mini 6 & iPad 9 im Test

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Teenager an Tablet und Handy auf Rücksitzbank

(Bild: Monkey Business Images/shutterstock.com)

Von
  • Frank Schräer

Facebook verabschiedet sich in den nächsten Monaten von seinem bisherigen Technik-Chef und bekommt einen neuen. Andrew Bosworth trat als bisheriger Leiter der Hardware-Abteilung Facebooks in der Vergangenheit bereits öfter an die Öffentlichkeit, und wurde für manche Äußerungen auch kritisiert – die wichtigsten Meldungen im kurzen Überblick.

Einer der engsten Vertrauten von Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird im kommenden Jahr neuer Technik-Chef des weltgrößten Online-Netzwerks. Andrew Bosworth soll auf diesem Posten nicht nur die massive Infrastruktur mit großen Rechenzentren verantworten, sondern auch das Hardware-Geschäft mit Technik wie der VR-Brille Oculus weiterbetreuen. Der nächste Facebook-Technik-Chef Bosworth war bereits an einer Reihe technischer Entwicklungen und Strategien des sozialen Netzwerks beteiligt, die nicht immer positiv aufgenommen wurden.

Vielfach positiv aufgenommen wurden dagegen die AN0M-Handys von organisierten Verbrechern, unter anderem für Drogenhandel. Da hinter dem angeblich verschlüsselnden Dienst tatsächlich das FBI steckt, wurde dies einem 39-jährigen Automechaniker in Österreich zum Verhängnis, weil er im Mai kiloweise illegale Drogen gehandelt hat. Gemeinsam mit Ermittlern anderer Länder hatte das FBI die Handys in Verbrecherkreise eingeschleust und fast drei Jahre lang Nachrichten mitgelesen. Jetzt gibt es ein erstes Urteil in Österreich zur Fake-App AN0M für Drogenhändler: drei Jahre Haft für den Mechaniker.

Lesen Sie auch

Haftstrafen drohen nun bei Verbreitung und Besitz von Anleitungen zu sexuellem Kindesmissbrauch, denn diese sind ab sofort verboten, ebenso das Veröffentlichen privater Informationen auf Feindeslisten und hetzende Beleidigungen. Ein weiteres in Kraft getretenes Gesetz verbietet die Verbreitung personenbezogener Daten, wenn den Genannten dadurch Schaden droht. Wer sich einer verhetzenden Beleidigung schuldig macht, kann ebenfalls zu einer Freiheitsstrafe verurteilt werden durch neue Gesetze gegen Doxxing, Kindesmissbrauch und verhetzende Beleidigung.

Gesetzen anderer Art und Markttrends folgt dagegen Volkswagen und verpflanzt seine SUV-Setzlinge auf Basis des modularen Elektrobaukastens quer durch fast den gesamten Konzern. In Audi-Verpackung gibt es gleich zwei davon. Der zugedachten Markenrolle entsprechend sollen sie jene Kunden abholen, die sich von einer beträchtlichen Zusatzinvestition ein gewisses Mehr versprechen. Worin dies genau liegt, klärt unser Test des Audi Q4 e-tron 50, dem teuren Ableger von VW ID.4 und Skoda Enyaq.

Ebenfalls getestet wurden die neben den neuen iPhones am Freitag in den Handel kommenden, von Apple überarbeiteten Tablets. Das iPad mini 6 erinnert mit seinem neuen Gehäuse, der Unterstützung von Pencil 2 und schnellem 5G-Mobilfunk an ein geschrumpftes iPad Pro. Das iPad 9 sieht hingegen aus wie sein Vorgänger. Beide profitieren von schnelleren Chips und einer besseren Frontkamera. Wir konnten iPad mini 6 und iPad 9 kurz testen und zeigen die wichtigsten Erkenntnisse.

Lesen Sie auch

Über Apple-Geräte wie die iPhones und iPads sickert gewöhnlich bereits vor der offiziellen Vorstellung einiges durch. Nun beabsichtigt Apple offenbar schärfer gegen Informationslecks vorzugehen, durch die Interna nach außen dringen. Man werde alle Kräfte daran setzen, Leaker in den eigenen Reihen zu identifizieren, erklärte Apple-Chef Tim Cook in einem internen Memo. Das Unternehmen toleriere weder die Preisgabe vertraulicher Angaben zu Produkten noch zu Meetings, heißt es. Nach Beschwerden über Missstände warnt der Apple-Chef die Leaker, aber das interne Memo leakte trotzdem sofort.

Auch noch wichtig:

  • Der französische Telekom-Konzern Iliad übernimmt den polnischen Kabelnetzbetreiber UPC Poland. Unter der Marke Play (P4) ist Iliad Marktführer auf dem polnischen Mobilfunkmarkt.
  • Seit Juli wundert sich mancher deutsche Online-Käufer, wenn Ware aus dem außereuropäischen Ausland ankommt. Häufiger als zuvor sind Kosten nachzuentrichten: Schnäppchen werden teurer durch neue Kosten bei Auslandsbestellungen.
  • Wie Sie die richtige Verbindung für den Internetzugang auswählen, um das Optimum für Ihr Geld herauszuholen, erklärt Urs Mansmann heute in der heiseshow um 12 Uhr.
  • Heute vor genau 100 Jahren wurde auf der Deutschen Automobilausstellung in Berlin mit dem von Flugzeugbauer Edmund Rumpler entwickelten "Tropfenwagen" das weltweit erste aerodynamisch konstruierte Auto präsentiert.

(fds)