Donnerstag: Tesla-Geheimnisse, Facebook-Zensur, ITS-Kongress & Bitcoin-Mining

USA gegen Teslas Schweigeklauseln + Facebook löscht mehr + Mobilitätskongress ITS: Zukunft mit verletzlichen Verkehrsteilnehmern + Bitcoin: USA hängen China ab

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Pressefreiheit, Zensur
Von
  • Frank Schräer

Tesla verpflichtet manche Kunden zur Geheimhaltung, aber da das auch Sicherheitsprobleme betrifft, schreitet nun die US-Straßenverkehrssicherheit ein. Facebook schreitet stärker gegen Mobbing und Belästigung ein, vorrangig bei sexueller Verunglimpfung Prominenter. Passend dazu ist auch Facebooks geheime Zensurliste zu Terrorismus und Hass ins Netz gelangt – die wichtigsten Meldungen im kurzen Überblick.

Tesla soll Sicherheitsprobleme seines "Autopiloten" nicht länger geheim halten. Eine US-Behörde hat zwei neue Verfahren gegen den Elektroautohersteller eröffnet. Zum einen habe Tesla einen tödlichen Sicherheitsmangel nicht gemeldet, zum anderen dürfe Tesla Kunden und Mitarbeiter nicht zur Geheimhaltung von Sicherheitsproblemen zwingen. Also geht die US-Behörde gegen Teslas Schweigeklauseln vor.

Facebook erweitert seine Richtlinien um stärker gegen Mobbing und Belästigung vorzugehen. Im Vordergrund stehen dabei sexualisierende Inhalte und Verunglimpfungen, die sich gegen Prominente richten. Entsprechende Facebook-Profile, -Gruppen, -Seiten oder -Veranstaltungen werden gelöscht, wenn Facebook stärker gegen sexuelle Belästigung Prominenter vorgeht.

Lesen Sie auch

Hasskommentare löscht Facebook schon länger, aber seit Jahren unterhält das soziale Netzwerk eine schwarze Liste "gefährlicher Einzelpersonen und Organisationen". Sie soll die fast drei Milliarden weltweiten Nutzer davor bewahren, mit Terrorpropaganda, Hassbeiträgen inklusive Gewaltandrohungen und Schwerkriminellen in Kontakt zu kommen. Diese eigentlich geheime Zensurliste Facebooks zu Terrorismus und Hass ist nun offen im Netz.

Eine bessere Zukunft ist auch Thema des 27. ITS World Congress: die Zukunft der Mobilität. Die Aussteller zeigen, wie sie sich die zukünftige Fortbewegung vorstellen. Am Donnerstag ist die Ausstellung in Hamburg öffentlich zugänglich, Eintritt frei. Der Mobilitätskongress ITS erscheint erschreckend rückwärtsgewandt, schildert Hans-.Arthurt Marsiske seine Eindrücke in einem Kommentar.

Abgewandt hat sich China vom Bitcoin-Mining. Bei Bitcoin-Mining führen die USA, China spielt keine Rolle mehr.

Lesen Sie auch

Weder in den USA noch in China, sondern von einem Radioteleskop in Australien wurden äußerst ungewöhnliche Signale aus dem Zentrum der Milchstraße empfangen. Bislang gibt es noch keine Erklärung dafür, denn die Radiowellen passen zu keiner bekannten Quelle und könnten von einer neuartigen Art Stern stammen. Die Forscher haben eine solche Polarisation "noch nie gesehen": rätselhafte Radiosignale aus dem Zentrum der Milchstraße.

Auch noch wichtig:

  • Der zweite bemannte Flug einer Rakete von Blue Origin mit dem ehemaligen Kapitän des Raumschiffs Enterprise und drei anderen Passagieren ist geglückt. William "Captain Kirk" Shatner ist wohlbehalten zur Erde zurückgekehrt.
  • 6G Basic, grundlegende Bestimmungen der nächsten Mobilfunkgeneration, werden bis 2027 festgelegt. Das erwartet zumindest Ericsson.
  • Für den Umstieg von 3G-Handys auf 4G/5G-Geräte legen ungarische Behörden ein Subventionsprogramm auf. Kommendes Jahr können 250.000 Ungarn jeweils bis zu umgerechnet 55 Euro lukrieren.
  • Heute vor 25 Jahren wurde das Kool Desktop Environment von Matthias Ettrich ins Leben gerufen. Gleichzeitig wurde die KDE-Community gegründet.

(fds)