Donnerstag: Proctoring, Klimapaket, Netzmanipulation, Fleet-Ende & Windows 365

Datenschutz bei Online-Prüfung + EU-Klimapaket in der Kritik + People's Declaration gegen Netzmanipulation + Twitter stellt Fleets ein + Windows in der Cloud

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: Shutterstock.com)

Von
  • Frank Schräer

Während ein Gutachten "Spähsoftware gegen Studierende" bei der digitalen Online-Prüfungsaufsicht kritisiert, gerät das EU-Klimapaket ebenfalls in die Kritik wegen zögerlichen Ausstiegs aus fossilen Brennstoffen. Zahlreiche Bürgerrechtsorganisationen haben sich währenddessen auf eine "People's Declaration" geeinigt und fordern das Aus für "Manipulationsmaschinen" im Netz.

Twitter stellt seine selbstzerstörenden Tweets namens "Fleets" wieder ein, aber gerade neu angekündigt wurde Windows 365. Microsofts Betriebssystem in der Cloud hat dabei nichts mehr zu befürchten von der Cybercrime-Bande REvil, denn diese ist von der Bildfläche verschwunden. Nicht verschwunden, sondern lediglich einen neuen Arbeitgeber gefunden hat Facebooks Satellitenteam. Es wurde von Amazon übernommen und arbeitet nun am Projekt Kuiper – die wichtigsten Meldungen im kurzen Überblick.

Die digitale Online-Prüfungsaufsicht mit sogenannter Proctoring-Software erfolgt in einer rechtlichen Grauzone. Es sei mehr als unwahrscheinlich, dass ein solches Überwachungsprogramm überhaupt die Anforderungen an Datenschutz und IT-Sicherheit erfüllen könne, lautet das Fazit des Gutachtens "Spähsoftware gegen Studierende". Demnach geraten die Grundrechte der Studierenden unter die Räder.

Unter die Räder der EU-Mühlen geraten auch Autos mit Verbrennungsmotor, denn mit 12 Gesetzesinitiativen will die EU-Kommission den CO2-Ausstoß bis 2030 um 55 % drücken und ab 2035 nur noch lokal emissionsfreie Autos zulassen. Kritik gibt es allerdings am zögerlichen Ausstieg aus fossilen Brennstoffen. Das EU-Klimapaket ist eine Wende für die Autoindustrie, aber eine historische Chance wurde verpasst.

Lesen Sie auch

Historisch darf man auch das Bündnis aus 35 Bürgerrechtsorganisationen bezeichnen. Diese fordern, dass Technik den Menschen dienen müsse und gesellschaftlichen Zusammenhalt und Demokratie nicht gefährden dürfe. Facebook, Google & Co. müssten ihr "zerstörerisches Geschäftsmodell" stoppen, EU-Recht könnte der Hebel sein. In der "People's Declaration" fordert das Bündnis das Aus für die "Manipulationsmaschine" im Netz.

Bereits einstellen wird Twitter seine erst im Herbst 2020 eingeführten Fleets. Diese nach 24 Stunden automatisch selbstzerstörenden Tweets sollten Nutzer, die sich bislang auf Twitter zurückhalten, zu mehr aktiven Beiträgen gewinnen. Entgegen den Erwartungen haben sie keine zusätzlichen Teilnehmer oder Tweets gebracht. Die Tweets mit Verfallsdatum locken niemanden.

Lesen Sie auch

Mehr Nutzer will auch Microsoft locken mit Windows 365. Mit dieser Version verlagert Microsoft das Betriebssystem "samt Anwendungen, Daten und Einstellungen" vom lokalen PC ins Rechenzentrum. Das Angebot richtet sich an Firmenkunden, die damit einen virtuellen "Cloud-PC" auf allen möglichen Geräten einrichten können, denn mit Windows 365 wandert Microsofts Betriebssystem in die Cloud.

Dort hat Windows 365 wohl nichts mehr zu befürchten von der REvil-Bande, einer der führenden Cybercrime-Organisationen. Erst im Juni pressten sie dem weltgrößten Fleisch-Konzern JBS 11 Millionen Lösegeld in Bitcoin ab. In den letzten Wochen kaperten sie mit einem Lieferkettenangriff die Daten von über tausend Firmen und forderten 70 Millionen. Doch plötzlich ist Funkstille und ihre Server sind nicht mehr erreichbar. Die Cybercrime-Bande REvil ist von der Bildfläche verschwunden.

Lesen Sie auch

Facebooks Satellitenteam ist dagegen nicht verschwunden, sondern wurde an Amazon verkauft. Amazon integriert Facebooks Experten in sein Projekt Kuiper, das durch tausende kleine Satelliten Internetzugriff auch in ablegenden Regionen ermöglichen soll. Damit soll SpaceX und dessen Starlink Satelliten-Internet Konkurrenz gemacht werden, nachdem Amazon sein Kuiper-Projekt um Facebooks Satellitenteam verstärkt hat.

Auch noch wichtig:

  • Am Münchner Gärtnerplatztheater wird am heutigen Donnerstag die deutsche Erstaufführung des Theaterstücks Das Leben des Brian nach dem gleichnamigen Monty-Python-Film gegeben.
  • Heute vor genau 50 Jahren verkündete US-Präsident Richard Nixon die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen zur Volksrepublik China und deren Abbruch zur Republik China, weithin als Taiwan bekannt.

(fds)