Dr Disrespect: Twitch sperrt prominenten Streamer

Ohne Angaben von Gründen hat Twitch einen seiner bekanntesten Streamer gesperrt und dessen Abos gekündigt. Der Ausschluss soll permanent sein.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 644 Beiträge

Dr Disrespect

(Bild: PUBG n8bit / CC BY-SA)

Von

Amazon-Tochter Twitch hat den bekannten Streamer Dr Disrespect aus bisher unbekannten Gründen von seiner Plattform ausgeschlossen. Zwar gibt es von der Videostreaming-Seite bisher keine Angabe zu den Gründen oder zur Dauer. Doch die Hinweise verdichten sich, dass der Bann länger dauert oder sogar permanent ist. Erst vor wenigen Tage hatte Twitch ein härteres Vorgehen gegen Streamer angekündigt, die allgemein mit Belästigungen und sexuellem Fehlverhalten gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen.

Bisher hat sich Twitch zurückhaltend zu dem Fall geäußert und nur allgemein kommentiert, dass man wie üblich "angemessene Schritte einleite, falls Beweise vorlägen, dass ein Streamer gegen die Gemeinschaftsregel oder die Nutzungsbedingungen verstoßen habe". Das tue man "unabhängig von Status oder Prominenz" des Betroffenen. Derweil sind bei Twitter Hinweise gepostet wurden, dass Twitch Abos des Dr Disrespect-Kanals gekündigt hat und das Geld zurückerstattet.

Auch laut anderen Quellen ist die Sperre permanent. Ebenso wurden die personalisierten Dr Disrespect-Emojis zurückgezogen und angeblich der Twitch-Partnerstatus beendet.

Das plötzliche Verschwinden des Kanals ist auch deswegen pikant, weil der Darsteller erst im März einen Exklusivvertrag für zwei Jahre bei Twitch unterschrieben hatte. Rund 10 Millionen US-Dollar pro Jahr soll der Vertrag laut der Spieleseite Kotaku wert sein.

Zuvor war der eigentlich Herschel Beahm IV heißende Dr Disrespect bereits mehrfach von der Plattform verwarnt und teilweise gesperrt worden. So hatte er während der E3 2019 in der Männertoilette weiter gefilmt, was ihm einen zweiwöchigen Bann bescherte. Daneben wurden ihm als rassistisch empfundene Parodien während seiner Live-Übertragungen vorgeworfen und neuerdings die Verbreitung von Verschwörungstheorien zum Coronavirus.

Das Auftreten von Dr Disrespect ist bewusst provokativ und teils grenzüberschreitend angelegt. Der während seiner Übertragungen mit Perücke und angeklebten auffälligem Schnurrbart ausgestattete Streamer hat mit dieser Art bisher eine große Menge Zuschauer angezogen. So hatten im Juni über 1,5 Millionen Menschen seinen Kanal abonniert und es wurden 125 Millionen Abrufe seiner Videos gezählt. Die Bekanntheit hat ihm mehrere Sponsorendeals und eine Vorvertrag für eine TV-Show eingebracht. Zur aktuellen Sperre hat sich der betroffene Beahm bisher nicht geäußert. (asp)