Dritter Versuch: Linux Journal kündigt erneutes Comeback an

Das traditionsreiche Linux Journal warf 2019 schon zum zweiten Mal das Handtuch. Nun will die Firma Slashdot Media ein Comeback einleiten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 61 Beiträge

(Bild: linuxjournal.com (Screenshot))

Von
  • Olivia von Westernhagen

"Linux Journal Ceases Publication" – Linux Journal stellt die Veröffentlichung ein – lautete die Überschrift des (vorerst) letzten Artikels, der Anfang August 2019 auf linuxjournal.com erschien. Dieser Ankündigung folgte das altehrwürdige, bereits 1994 gegründete Linux Journal dann auch. Die meisten Leser dürfte die neueste Headline daher überraschen: "Linux Journal is back".

Das Unternehmen Slashdot Media, Inhaber der Hosting-Plattform für Open-Source-Projekte Sourceforge und der Social-News-Website Slashdot, will zumindest die Online-Version des ehemals sehr beliebten Magazins für Linux-News wiederbeleben. In der Ankündigung des Relaunchs kündigt Slashdot Media an, "so bald wie möglich" wieder digitalen Content auf linuxjournal.com posten zu wollen. Unmittelbares Ziel der neuen Betreiber sei es, dass das Linux Journal niemals wieder den Betrieb einstellen müsse.

Das Linux Journal ist eine der ältesten, wenn nicht die älteste, Linux-spezifische Publikation. Schon die Erstausgabe wartete mit einem Interview mit Linus Torvalds auf und auch seither konnte das monatlich erscheinende Magazin hochkarätige Autoren vorweisen. Ein größerer finanzieller Erfolg war der Publikation aber nie beschieden und 2011 wurde – im allgemein problematischen Markt der Print-Publikationen – das Linux Journal zum reinen Online-Magazin.

Im Dezember 2017 stellte das Magazin erstmals aus Geldmangel den Betrieb ein. Schon Anfang des nächsten Monats konnte das Journal aber sein eigenes Fortbestehen verkünden: Der VPN-Anbieter Private Internet Access (PIA) war eingesprungen und finanzierte das Magazin bis August 2019. Dann gab allerdings auch PIA auf, da sich die finanzielle Situation nicht schnell genug besserte. Die zweite "Schließung" des Linux Journal folgte.

In seiner nun veröffentlichten Ankündigung rief Slashdot Media Autoren und andere Interessierte aus der Linux-Community auf, sich am Comeback des Linux Journals zu beteiligen. Die Bereitschaft dazu scheint groß zu sein: In einem Update der Meldung bedankte sich das Team für tausende eingegangene E-Mails. Ebenso der Kommentarbereich unterhalb der Ankündigung wird von positivem Feedback dominiert, wenngleich auch die eine oder andere skeptische Stimme zu vernehmen ist.

(ovw)