Dunkelmodus & Co.: Update der Android- und iOS-Apps für Docs, Sheets und Slides

Mit einem Dunkelmodus, erweiterten MS-Office-Funktionen, Smart Compose für Dokumente und vielen weiteren Features erweitert Google seine Docs-Apps.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: Google LLC)

Von
  • Moritz Förster

Viele neue Funktionen führt Google für seine Apps der Office-Programme Docs, Sheets und Slides ein. Unter anderem erhält Android ab sofort einen Dunkelmodus, der die Augen bei wenig Umgebungslicht und stets die Batterie schonen soll. iOS-Nutzer können ihn in den nächsten Monaten erwarten.

Durch Folien einer Präsentation können Nutzer mit dem Update wie bei einer Webseite scrollen, um einen ersten Einblick des Inhalts zu erhalten. Dieser lässt sich mit Gesten vergrößern, bei Bedarf kann der Anwender direkt in den Editiermodus wechseln. Android erhält diese neue Funktion in den nächsten Wochen, iOS erst in mehreren Monaten.

Vom Desktop ist bereits die Vorschau auf Inhalte eingebetteter Links bekannt, die Apps bieten diese künftig ebenfalls. Handelt es sich um einen Verweis auf Google Drive, fügen die Anwendungen ebenfalls Metainformationen wie den Eigentümer oder die letzte Aktualisierung der Datei hinzu. Auf diese Weise sollen Nutzer sich auf das Dokument konzentrieren können und nicht die App wechseln müssen. Während dieses Update mit iOS bereits funktioniert, soll es Android in den nächsten Wochen zuteil werden.

Smart Compose hatte Google bereits 2018 für Gmail und Anfang des Jahres für die G Suite eingeführt. Hierbei analysiert die Software konstant die Eingaben des Nutzers und schlägt Wörter vor, die hierzu passen sollen. Dies soll nicht nur die Geschwindigkeit des Schreibens eines Dokuments erhöhen, sondern auch Tipp- und Grammatikfehler verhindern. In den nächsten Wochen erhalten iOS und Android nun ebenfalls die Funktion.

Darüber hinaus lassen sich in Kürze mit Android Dateien im Microsoft-Format mit mehreren Nutzern gleichzeitig bearbeiten. Bislang mussten Anwender diese Dokumente zuvor konvertieren, seit 2019 können Googles Office-Programme nativ mit ihnen umgehen. Auch die Assistenten der G Suite sollen direkt mit OOXML-Dateien funktionieren. Die iOS-Apps sollen dieses Update im Laufe des Jahres erhalten.

Ferner haben die Entwickler ebenfalls die Kommentarfunktion überarbeitet: Zum einen haben die Designer das Interface leicht überarbeitet, damit Nutzer Anmerkungen schneller überblicken können. Außerdem können Anwender künftig auf Kommentare direkt in Gmail antworten. Auch erhalten sie keine separaten Benachrichtigungen per E-Mail mehr, stattdessen finden sie die Aktualisierungen in demselben Nachrichten-Thread.

Alle Details zum Update finden Leser im Blogeintrag der Entwickler. Welche der Neuerungen ausschließlich zahlenden Kunden der G Suite vorbehalten sind und welche auch in der kostenfreien Variante des Office-Pakets für Endanwender zu finden sein werden, gibt Google nicht an.

(fo)