Dynamic Island ab dem iPhone 15 angeblich auch beim Standard-Modell

Die Dynamic Island ist in diesem Jahr eines der Highlights des iPhone 14 Pro. Doch das soll angeblich nicht lange so bleiben, sagt ein Experte für Displays.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 60 Beiträge
Das iPhone 14 Pro Max mit der Dynamic Island

Audiowiedergaben, wie hier der"Mac & i" Podcast, werden auf dem iPhone 14 Pro oben in der Dynamic Island angezeigt.

(Bild: mki / heise online)

Von
  • Malte Kirchner

Die neue dynamische Anzeige auf dem iPhone 14 Pro namens Dynamic Island soll nach Erkenntnissen eines Analysten nur ein Jahr lang der Pro-Linie vorbehalten bleiben. Schon beim iPhone 15 werde die veränderte Kamera-Aussparung im Display auch bei den Standard-Modellen erwartet, schreibt der Display-Experte Ross Young bei Twitter.

Young ist seit 25 Jahren in der Bildschirm-Industrie tätig und arbeitet aktuell als Geschäftsführer eines Beratungsunternehmens für Display-Lieferketten. Seinen Angaben zufolge sollten sich iPhone-Interessierte aber keine Hoffnungen machen, dass damit auch ein 120-Hertz-Display beim Standardmodell eingeführt wird. Dies könne allein die Zuliefererkette schon nicht leisten, meint er.

Mit der Dynamic Island hat Apple aus der Kameraaussparung ein flexibel anwachsendes schwarzes Displayfeld gemacht, das zum Beispiel Statusanzeigen wie Audioplayer anzeigt. Eine Ausweitung auf die Standardmodelle wäre mit Blick auf App-Entwickler sinnvoll, da diese dann noch mehr Grund hätten, diese Art der Anzeige zu unterstützen. Gegenwärtig können diese noch keinen gezielten Gebrauch davon machen, da erst mit Einführung der Live Activities die notwendigen Voraussetzungen vorliegen. Apps, die allerdings die APIs CallKit zum Abwickeln von Anrufen oder NowPlaying für Mediaplayer-Anwendungen nutzen, werden jetzt schon in die Anzeige integriert.

Indessen berichtet der Analyst Ming-Chi Kuo, dass Apple laut seiner neuesten Umfrage Produktionslinien des iPhone 14 auf das iPhone 14 Pro umstellt. Eine entsprechende Anfrage sei an den Zulieferbetrieb Hon Hai herausgegangen. Apple will sich dadurch für das verkaufsstarke vierte Quartal rüsten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(mki)