E-Autohersteller e.Go: Schutzschirmverfahren beantragt

e.Go hat seine Ziele für 2019 nicht ganz erreicht, die Corona-Pandemie stellt den kleinen Hersteller vor zusätzliche Probleme.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 48 Beiträge

540 e.Go Life wurden 2019 verkauft - etwas weniger als geplant.

(Bild: Hersteller)

Von

Das Amtsgericht Aachen habe dem Antrag bereits stattgegeben und einen vorläufigen Sachwalter bestellt, teilte e.Go am Donnerstag (2. April 2020) mit.

„Wir gehen jetzt in ein eigenverwaltetes Verfahren, dass uns die Gelegenheit zur Restrukturierung und Neuordnung unserer Finanzen gibt“, sagte Unternehmensgründer Günther Schuh dem Handelsblatt. Das Schutzschirmverfahren bewahrt in die Krise geratene Unternehmen vor dem Zugriff der Gläubiger, ohne dass die Betriebe bereits Insolvenz anmelden müssen. Die Geschäftsführung kann das Unternehmen unter Aufsicht selbstständig sanieren.

Das Unternehmen gehe zuversichtlich in diese Phase und wolle vermeiden, Mitarbeiter zu entlassen, sagte Schuh. „Ich bin jetzt einfach mal optimistisch, trotz Corona.“ Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie steht laut Unternehmensangaben bei e.Go seit dem 23. März 2020 die Produktion still. „Ob wir die Produktion nach dem ominösen 20. April wieder ganz normal hochfahren können, wissen wir noch nicht“, sagte Schuh.

Die Aachener Zeitung (Ausgabe vom 3. April) zitierte ihn mit den Worten: „Ich glaube, dass wir stärker denn je aus dieser Phase herauskommen und die Region das Herz der künftigen Mobilität sein wird.“ Der Aachener Elektro-Autohersteller e.Go hatte 2019 seine selbst gesteckten Ziele nicht erreicht. Man habe in dem Jahr 540 Autos verkauft, hatte das Unternehmen im Januar 2020 berichtet. Angepeilt waren 600 Exemplare gewesen, ursprünglich war sogar von 1000 die Rede.

(mfz)