E-Bikes: Bosch Smartes System mit Kiox 300 mit Navigationsfunktion – und Ärger

Ein Update von Boschs Smartem System mit Kiox 300 für E-Bikes liefert eine Navi-Funktion. Nach dem Update stehen manche Bikes aber still.

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 48 Beiträge

Auf dem Kiox 300 Display wird nun der Weg einer vorgeplanten Route angezeigt.

(Bild: Bosch eBike Systems)

Update
Inhaltsverzeichnis

Bosch eBike Systems spendiert seinem Smarten System mit Kiox 300 Display für E-Bikes per Over-the-Air-Update (OTA) die bisher fehlende Navigationsfunktion. Das teilte Bosch am Donnerstag mit. Hinzu kommen ein erweitertes Aktivitätstracking sowie eine Schaltempfehlung, um stromsparender fahren zu können.

Doch die Updates für das Smarte System und die nötige Flow-App lassen sich offenbar nicht immer ganz ohne unerwartete Folgen installieren. In Fahrradforen bemängeln Nutzerinnen und Nutzer, dass ihr E-Bike nach dem Update gesperrt ist und nicht mehr mit Elektrounterstützung gefahren werden kann.

Fast ein Jahr hat es gedauert, dass Bosch eine Navigationsfunktion für sein Smartes System mit Kiox 300 Display nachschiebt – "endlich", wie Bosch in einer Mitteilung selbst schreibt. Denn die Funktion war von Kundinnen und Kunden erwartet worden, hatte doch das System mit dem alten Kiox Display schon damals eine solche Navigationslösung bereits seit einem Jahr an Bord gehabt.

Als Übergangslösung bot Bosch den Bosch Smartphone Grip an, ein Adapter mit Halterung und drahtloser Ladefunktion fürs Smartphone, auf dem per Flow-App eine Navigation möglich ist. Das Smart Grip schlägt mit knapp 50 Euro zu Buche. Ambitionierte Mountainbiker wollen jedoch nicht unbedingt auf "Rumpeldipumpel"-Trails ihr teures Smartphone am Lenker klemmen haben. Mit dem Update reicht nun das Kiox 300 Display zu Navigation aus, das Smartphone kann in der Tasche bleiben.

Die Navigation wird mit Boschs Flow-App geplant. Als Kategorien stehen die Routenprofile "Daily" für alltägliche Fahrten, "Leisure" für Freizeittouren sowie "eMTB" für Trails zur Verfügung. Die Profile kalkulieren Routen jeweils unterschiedlich und bevorzugen etwa Straßen, Radwege, Waldwege oder Trails. Alternativ lassen sich mit Komoot erstellte Touren über die Flow-App per Bluetooth auf das Kiox 300 beamen und zur Navigation nutzen. Dann können auch Wegpunkte als Zwischenstationen angelegt werden. Über die Flow-App ist lediglich eine Start-Ziel-Navigation möglich.

Eine Kartenansicht gibt es auf dem Kiox 300 Display nicht. Es bleibt minimalistisch bei einer Anzeige des sich automatisch ausrichtenden Wegverlaufs durch eine farbige Linie, wie sie schon der alte Vorgänger hatte. So können Bikerinnen und Biker sehen, ob sie sich auf dem richtigen Weg befinden. Dazu erhalten sie Abbiegehinweise mit Entfernungsangaben angezeigt, sodass sie rechtzeitig eine Abfahrt nehmen können und keine verpassen. Zusätzlich gibt es eine Anzeige der Fahrzeit bis zum Ziel sowie der geschätzten Ankunftszeit. Gesteuert wird das Navi über die LED Remote oder Mini Remote am Lenker.

Das automatisch startende Aktivitätstracking zeichnet nach dem Update neben Trittfrequenz, Leistung und Kalorienverbrauch nun auch die aktuelle Höhe, die zurückgelegten Höhenmeter und die erreichte Maximalhöhe an, was gerade für Mountainbikerinnen und Mountainbiker nützlich ist. Dazu gibt es Durchschnittswerte zu jeder einzelnen Aktivität, die nach Angaben von Bosch zusätzlich motivieren sollen.

Navigationslösung Bosch Smartes System mit Kiox 300 (4 Bilder)

Mit der Flow-App kann eine Route geplant oder von Komoot importiert werden.
(Bild: Bosch eBike Systems)

Eher für den täglichen Nutzen und auf längeren Touren könnte sich die Schaltempfehlung als nützlich erweisen. Sie zeigt an, wann einen Gang hoch- oder runtergeschaltet werden sollte. Das soll Strom sparen, um längerer Fahrspaß haben zu können.

Um in den Genuss der neuen Funktionen zu kommen, muss zunächst die Flow-App aktualisiert werden. Die neue Version steht jeweils für Android in Google Play und für iOS in Apples App Store bereit. Über die App kann dann nach Aufbau einer Verbindung zum Smart System per Bluetooth ein OTA-Update eingespielt werden.

Das scheint bei Nutzerinnen und Nutzern aber Probleme zu bereiten. So beklagen einige, dass der Update-Vorgang sich aufhängt, andere sprechen davon, dass sich ihr Bike nach dem Update nicht mehr entsperren lässt und der Antrieb abgeschaltet ist. Ein Neustart des Smarten Systems soll nicht immer zum Erfolg führen.

Wie einige Nutzerinnen und Nutzer berichten, soll dann folgendes Verfahren funktionieren, um die Sperrung wieder aufzuheben: Flow App komplett deinstallieren. Dann das "smart System eBike" aus der Bluetooth-Liste des Smartphones entfernen und das Smartphone neu starten. Danach muss die aktuelle Version der Flow App neu installiert werden. Dann meldet man sich bei der App mit den eigenen Nutzerdaten an. Nach dem Einschalten des E-Bikes drückt man für etwa 3 Sekunden die Ein-Aus-Taste bis die Ladezustands-LED blau zu blinken beginnt. Nun können App und E-Bike neu gekoppelt werden. Dazu den Anweisungen in der Flow App folgen.

Aber auch das soll nicht immer zielführend sein. Wer sich selbst nicht zu helfen weiß, sollte den Kundendienst kontaktieren oder seinen Händler aufsuchen. Auf Anfrage von heise online teilte Bosch mit, dass lediglich Updates, die über Smartphones mit Android-Betriebssystem von dem Fehler betroffen waren. Das Update über die Flow-App über Android-Smartphones wurde daher ausgesetzt, bis eine entsprechende Lösung gefunden ist. Updates, die über die Flow-App auf iPhones eingespielt wurden, seien nicht betroffen.

Update

Genaues Vorgehen (laut Nutzer) ergänzt, um das E-Bike wieder flott zu machen.

Update

Hinweis ergänzt, dass Bosch das Update über die Android-Version ausgesetzt hat.

(olb)