E-Bikes in 4,3 Millionen Haushalten

Vor fünf Jahren gab es in deutschen Haushalten noch 1,5 Millionen Elektrofahrräder, nun sind es fast dreimal so viele.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 83 Beiträge

(Bild: c't)

Von
  • Andreas Wilkens

Die Zahl der privaten Haushalte mit mindestens einem E-Bike hat sich in den vergangenen fünf Jahren fast verdreifacht, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Zu Beginn dieses Jahres stand in 4,3 Millionen Haushalten hierzulande mindestens ein E-Bike – Anfang 2015 waren es noch 1,5 Millionen Haushalte.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

In 11,4 Prozent der deutschen Haushalte gibt es mindestens ein E-Bike. 65,6 Prozent hatten genau ein Elektro-Fahrrad, 33,1 Prozent zwei. Gut ein Prozent der Haushalte besaß drei oder mehr Elektro-Fahrräder. Unter Elektrofahrrad beziehungsweise E-Bike versteht das Bundesamt "jegliche Form von Fahrrädern mit unterstützendem Elektromotorantrieb (auch Pedelecs)".

Vor allem unter älteren Menschen sind laut dem Statistischen Bundesamt E-Bikes beliebt. Haushalte, deren Hauptverdiener zwischen 65 und 69 Jahren alt war, besaßen mit 16 Prozent am häufigsten Elektrofahrräder. Unter Haushalten mit Hauptverdienern zwischen 55 bis 64 Jahren sowie von 70 bis 79 Jahren waren es gut 14 Prozent. Hingegen waren es nur 9 Prozent in Haushalten mit einem Hauptverdiener zwischen 45 und 55 Jahren.

Mehr Infos

Insgesamt besaßen Anfang 2020 rund 29,9 Millionen Haushalte Fahrräder oder Elektrofahrräder, das sind 78,8 Prozent aller Haushalte. E-Bikes treiben die Fahrradbranche seit Jahren an mit teils zweistelligen Absatzswachstum. In der Corona-Krise, die der Radbranche kräftig Schwung verlieh, verkauften sich Elektro-Fahrräder erneut gut. Ihr Absatz stieg im ersten Halbjahr um mehr als 15 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum, berichtete kürzlich der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV).

Datengrundlage sind die Laufenden Wirtschaftsrechnungen (LWR) 2020. Ergebnisse für Haushalte, deren regelmäßiges monatliches Nettoeinkommen 18.000 Euro und mehr beträgt, sind darin nicht berücksichtigt, da diese nicht oder zu wenig an der Erhebung teilnehmen. Haushalte von Selbstständigen sind ebenso nicht enthalten.

(anw)