EU-Pakt für nachhaltige Rechenzentren

Klimaneutrale RZ bis 2030: Dazu haben sich AWS und Co. verpflichtet und kommen damit einer EU-Forderung nach. Details zur Umsetzung lassen auf sich warten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Server, Rechenzentrum, Vorratsdatenspeicherung
Update
Von
  • Jonas Volkert

Amazons AWS will bereits 2030 seine europäischen Rechenzentren klimaneutral betreiben. Dazu verpflichtete sich der Cloud-Marktführer gemeinsam mit 24 weiteren europäischen Unternehmen und 17 Wirtschaftsverbänden aus der Branche. Auch Google zählt zu den Unterzeichnern der Selbstregulierungsinitiative "Pakt für klimaneutrale Rechenzentren", der am gestrigen Donnerstag, 21.01.2021, geschlossen wurde.

Die Provider möchten damit zu einem klimaneutralen Europa im Jahr 2050 beitragen, wie es die Zielsetzung des European Green Deal ist. Mit der Unterzeichnung des Pakts geht auch ein enger Austausch mit der EU-Kommission einher. Die hatte bereits im vergangenen Jahr den nachhaltigen Betrieb europäischer Rechenzentren gefordert.

Kurz nach Verabschiedung des EU Green Deals erschien das Kommissionspapier "Shaping Europe's Digital Future" samt der Forderung: "[Data centres] (...) can and should become climate neutral by 2030". Dieser Erwartungshaltung scheinen die Unterzeichner nun gerecht werden zu wollen. Informationen zur konkreten technischen Umsetzung der Pläne gibt es seitens der europäischen Betreiber-Allianz indes noch nicht: Die URL, die laut Pressemitteilung mehr Informationen verspricht, ClimateNeutral.cloud, läuft derzeit noch ins Leere: "coming soon".

Schon 2019 verpflichtete sich Amazon auf ähnliche Weise, bis 2040 gänzlich klimaneutral zu wirtschaften, erst im September vergangenen Jahres war auch Siemens Teil dieser Klimainitiative "Climate Pledge" geworden. Wie auch die europäischen Rechenzentrumsbetreiber hatte sich im vergangenen Jahr Apple 2030 als Zielmarke für die vollständig nachhaltige Produktion ihrer Geräte gesetzt – inklusive der Lieferketten.

[Update 25.01.2020, 14:00 Uhr:] Zwischenzeitlich haben die Unterzeichner der Initiative einen aktualisierten Link mit Informationen zur Umsetzung der Pläne und den konkreten Verpflichtungen zur Verfügung gestellt.

(jvo)