Verbraucherschutz: Amazon-Prime-Kunden in der EU können bald leichter kündigen

Amazon-Prime-Kunden in der EU sollen sich bald mit zwei Klicks von dem Dienst abmelden können. Bisher entspricht das Verfahren nicht dem EU-Verbraucherschutz.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge

(Bild: Eric Broder Van Dyke/Shutterstock.com)

Von
  • Greta Friedrich

Amazon will es Kundinnen und Kunden in der EU und dem EWR vereinfachen, sich von Amazon Prime abzumelden. Das ist das Ergebnis von Gesprächen zwischen der Europäischen Kommission, nationalen Verbraucherschutzbehörden und Amazon. Vorausgegangen war Anfang 2021 eine Beschwerde des Europäischen Verbraucherverbands, des norwegischen Verbraucherrats und des Transatlantischen Verbraucherdialogs. Diese kritisierten den Abmelde- bzw. Kündigungsprozess bei Amazon Prime.

Künftig lasse sich ein Amazon-Prime-Abo über eine eindeutige Schaltfläche kündigen, mit nur zwei Klicks. Damit wolle Amazon das Verfahren an die EU-Verbraucherschutzvorschriften anpassen, heißt es in einer Pressemitteilung der Europäischen Kommission. Bisher bräuchten Nutzerinnen und Nutzer nicht nur sieben Klicks bis zur endgültigen Abmeldung, sondern auch viel Geduld und Aufmerksamkeit, da Amazon sie durch verwirrende Menüs führe und unklare Formulierungen und Wahlmöglichkeiten nutze.

Die Beschwerde von 2021 hatte daher den Titel "You can log out, but you can never leave" und führte dazu, dass die Europäische Kommission sich im April 2021 der Sache annahm. EU-Justizkommissar Didier Reynders begrüßte jetzt die Entscheidung von Amazon und erklärte: "Manipulatives Design und "Dark Patterns" gehören verboten." Die Abmeldung von einem Abonnement solle ebenso einfach sein wie die Anmeldung.

Amazon habe sich nun verpflichtet, das Abmeldeverfahren "auf all seinen EU-Websites und für alle Geräte (Desktop, Mobilgeräte und Tablets) umzusetzen", und wolle das ab dem 1. Juli tun, so die Pressemitteilung. Im April hatte Amazon enttäuschende Geschäftszahlen für das erste Quartal 2022 gemeldet – trotz einer Preiserhöhung für Amazon Prime.

(gref)