EU hat mehr als eine Milliarde COVID-19-Impfdosen exportiert

Die EU ist nach Angaben von Kommissionspräsidentin von der Leyen größte Exporteurin von Coronavirus-Impfstoffen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 77 Beiträge

(Bild: M-Foto/Shutterstock.com)

Von
  • Andreas Wilkens

Aus der EU wurden in den vergangenen zehn Monaten mehr als eine Milliarde Dosen Impfstoffe gegen das Coronavirus exportiert. Die Impfstoffe seien in gut 150 Länder versandt worden, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Montag. Über die Initiative COVAX seien rund 87 Millionen Dosen in Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen geliefert worden. Der Impfstoffpool wurde im April 2020 von der WHO und der EU-Kommission gegründet.

"Die Europäische Union ist ganz eindeutig der größte Exporteur von COVID-19-Impfstoffen", sagte von der Leyen . Mindestens jeder zweite in Europa hergestellte Impfstoff werde exportiert. Zusammen mit US-Präsident Joe Biden strebe die EU eine weltweite Impfquote von 70 Prozent bis zum nächsten Jahr an. Die EU wolle in den nächsten Monaten mindestens 500 Millionen Dosen für die am stärksten gefährdeten Länder spenden, sagte die Kommissionspräsidentin. In der EU seien mehr als 75 Prozent der Erwachsenen vollständig geimpft.

Inzwischen seien mehr als 591 Millionen digitale COVID-Zertifikate der EU ausgestellt worden. Dem System sind 43 Länder auf vier Kontinenten angeschlossen. Weitere 60 Drittländer wollen sich dem System anschließen, heißt es aus Brüssel. 20 EU-Mitgliedstaaten nutzen das digitale COVID-Zertifikat der EU nicht nur für den internationalen Flugverkehr, sondern auch für inländische Zwecke, beispielsweise für den Zugang zu Großveranstaltungen und zu Orten wie Restaurants, Kinos und Museen.

Die EU-Kommission hatte im Juli dieses Jahres bekannt gegeben, dass zum Monatsanfang alle 22 Mitgliedsstaaten an das Netz zur Überprüfung der digitalen Impfzertifikate angeschlossen worden seien. Der dazugehörige QR-Code lässt sich auf dem Smartphone hinterlegen, beispielsweise mit der App Covpass. Im März hatte die EU-Kommission die Exportkontrolle für Corona-Impfstoffe verschärft, das betraf vor allem Exporte in das ehemalige EU-Mitgliedsland Großbritannien. Im Juni sprachen sich die EU-Mitgliedsstaaten dagegen aus, den Patentschutz für COVID-19-Impfstoffe schnell auszusetzen.

Mehr Infos

(anw)