EU plant weiterhin einheitliche Ladekabel für Smartphones und Co.

Die Pläne für 2020 wurden nicht eingehalten, doch die EU möchte weiterhin eine Pflicht zu einem einheitlichen Ladekabel umsetzen. Das zeigen EU-Dokumente.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 114 Beiträge
Ladekabel für unterschiedliche Handymodelle
Von
  • Daniel Herbig

Die Europäische Union plant weiterhin ein einheitliches Ladekabel für Geräte wie Smartphones, Tablets und Notebooks. Das geht aus EU-Dokumenten hervor, die im Rahmen einer Informationsfreiheitsanfrage des Magazins netzpolitik.org an die Generaldirektion Binnenmarkt veröffentlicht wurden. Demnach könnte ein Gesetzesvorschlag zum Universalladekabel noch im Sommer 2021 vorliegen.

Ein solches Kabel könne auch für Kopfhörer, Kameras, E-Reader und tragbare Lautsprecher eingesetzt werden, sagten Kommissionsbeamte netzpolitik.org. Schon seit 2009 setzt die EU-Kommission auf Absprachen mit der Industrie, um ein einheitliches Ladekabel durchzusetzen. Apple verweigerte sich diesen Absprachen allerdings und stattet seine Geräte mit dem proprietären Lightning-Anschluss aus. Apple argumentiert, einheitliche Ladegeräte seien innovationsfeindlich.

Auch durch die USB-Ladegeräte geht ein Riss: Ältere Geräte sind meist mit Micro-USB, neuere Geräte mit USB-C ausgestattet. Allerdings kommen immer noch Handys und Gadgets mit dem älteren Micro-USB-Anschluss auf den Markt. Gerade bei günstigeren Geräten wie Einsteiger-Smartphones ist der Anschluss noch beliebt.

Bereits vor einem Jahr plante die EU-Kommission einen neuen Vorstoß, um ein einheitliches Ladekabel durchzusetzen. Diese im Arbeitsprogramm für 2020 festgehaltenen Pläne wurden im vergangenen Jahr aber nicht in die Tat umgesetzt. Die durch netzpolitik.org veröffentlichten EU-Dokumente belegen nun das fortgesetzte Interesse der EU an einem Universalladekabel.

Außerdem will die EU den Dokumenten zufolge Anreize für Hersteller schaffen, beim Verkauf von Geräten kein Ladekabel mehr beizulegen. Laut einer EU-Studie werden alte Handy-Ladekabel von 2020 bis 2028 jährlich für bis zu 13.000 Tonnen Elektroschrott verantwortlich sein. Hersteller wie Apple und Samsung verzichten teilweise bereits darauf, bei neuen Smartphones ein Ladekabel beizulegen.

(dahe)