Ear 1: Nothings In-Ear-Kopfhörer kosten 100 Euro

Nothing kündigt seine kommenden In-Ear-Kopfhörer scheibchenweise an: Die Ear 1 sollen 100 Euro kosten und aktive Geräuschunterdrückung unterstützen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge

Ein Design-Konzept der In-Ear-Kopfhöhrer von Nothing

(Bild: Nothing)

Von
  • Daniel Herbig

Das Tech-Startup Nothing hat den Preis für sein erstes Hardware-Produkt bekanntgegeben: Die In-Ear-Kopfhörer namens Ear 1 sollen demnach in Europa 100 Euro kosten. Wann die Ohrhörer in den Handel kommen, ist noch unklar. Den Launch-Termin möchte der Hersteller erst bei einer Produktpräsentation am 27. Juli bekanntgeben.

Schon jetzt ist allerdings bekannt, dass die Ear 1 aktive Geräuschunterdrückung unterstützen werden. Damit werden sie zum Start zu den günstigsten In-Ear-Kopfhörern mit ANC gehören. Bei der aktiven Geräuschunterdrückung erfassen integrierte Mikrofone Störgeräusche, die über einen Gegenton ausgeblendet werden. Die Ear 1 von Nothing sind dafür mit drei Mikrofonen ausgestattet, teilte der Hersteller mit. Weitere Informationen zur Ausstattung der Ohrhörer sind noch nicht bekannt.

Das Tech-Startup Nothing ist vor allem aufgrund seines Personals interessant: Der schwedische Tech-Unternehmer Carl Pei ist Mitgründer der erfolgreichen Smartphone-Marke OnePlus. Pei kehrte OnePlus 2020 den Rücken, bevor er Anfang 2021 seine neue Firma Nothing vorstellte. Die Ear 1 werden das erste Produkt des Startups. Nothing wird unter anderem vom iPod-Erfinder Tony Fadell und dem Twitch-Mitgründer Kevin Lin finanziert.

Für Aufsehen sorgte außerdem der Kauf des Markennamens "Essential": Peis Firma kaufte die Rechte an dem gescheiterten Technik-Startup des Android-Miterfinders Andy Rubin. Im Gespräch mit dem Tech-Blog TechCrunch erklärte Pei nun, Nothing habe vorerst keine Pläne, diesen Markennamen auch wirklich zu verwenden: "Essential war einfach einer der Namen, die bei unserem internen Brainstorming aufgekommen sind", sagte Pei TechCrunch. "Darum haben wir das Trademark gekauft. Wir haben keine Pläne, irgendwas mit Essential zu tun."

(dahe)