Echo Show 10: Amazons Dreh-Display ist für Wochen ausverkauft

Der Marktstart des Echo Show 10 war für den 14. April geplant, doch daraus wird für viele nichts: Wegen Vorbestellungen ist er bis Mitte Juni ausverkauft.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge

(Bild: Amazon)

Von
  • Daniel Herbig

Der neue Echo Show 10 ist schon zum Marktstart für über einen Monat ausverkauft. Das smarte Display von Amazon sollte eigentlich ab dem 14. April verfügbar werden, wird laut Produktseite allerdings erst am 17. Juni geliefert – zumindest die schwarze Variante. Wer die anthrazitfarbene Version des Echo Show 10 kaufen möchte, muss sich laut Amazon sogar bis Mitte Juli gedulden.

Die vorhandenen Exemplare des 250 Euro teuren Smart Displays wurden offenbar bereits von Vorbestellungen abgegriffen, die seit Ende März möglich sind. Ob das auf die allgemeine Knappheit von Hardware-Komponenten oder unerwartet großes Kaufinteresse zurückzuführen ist, ist unklar. Der Echo Show 10 hebt sich vor allem durch sein drehbares Display von den Vorgängern ab.

Beim ersten Ausprobieren von heise online drehte sich der Bildschirm wie von Amazon versprochen absolut geräuschlos, der Bildschirm macht außerdem geschickt vor im Weg stehenden Objekten halt. Sporadische Probleme gab es nur mit der Funktion des Echo Show 10, die Nutzerinnen und Nutzer automatisch im Fokus behalten soll: Sie funktionierte grundsätzlich gut, zeigte bei schwacher Beleuchtung allerdings einige Aussetzer.

Im Vorfeld der Veröffentlichung der dritten Generation des Echo Show 10 hatte eine Funktion namens Live View für Kontroversen gesorgt: Damit kann man den Echo Show 10 dank seines Dreh-Displays als eine Art Überwachungskamera benutzen. Das Feature steht zwar auch auf anderen Smart Displays von Amazon zur Verfügung, ist aber wegen des drehbaren Displays der neuen Version besonders heikel.

Allerdings ist der Echo Show 10 mit mehreren Optionen ausgestattet, die den Missbrauch von Live View verhindern sollen. Die Überwachungsfunktion muss zum Beispiel direkt am Gerät aktiviert werden. Außerdem spielt der Show auf Wunsch einen Ton ab, um auf laufende Videoübertragung hinzuweisen.

Lesen Sie auch

Der Echo Show 10 der dritten Generation blickt mit einem 13-Megapixel-Weitwinkelkamera in den Raum – bei anderen Echo-Show-Modellen sind es deutlich niedriger aufgelöste 1-Megapixel-Kameras. Das Gerät nutzt neben der Kamera auch seine Mikrofone, um Nutzerinnen und Nutzer im Raum zu Orten. Nach zehn Minuten Inaktivität wechselt der Echo Show 10 in den Ruhemodus, in dem sich der Bildschirm nicht mehr automatisch bewegt.

(dahe)