Eclipse Foundation stellt ersten Cloud Developer Survey vor

Eine Studie der Eclipse Foundation zeigt die meistgenutzten Cloud-Tools und -Infrastrukturen sowie die Beliebtheit von Open-Source-Technologien.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Shutterstock/Milos Milosevic)

Von
  • Maika Möbus

Die Eclipse Foundation hat in Zusammenarbeit mit der Eclipse Cloud DevTools Working Group die Ergebnisse des ersten jährlichen Cloud Developer Survey veröffentlicht. Mehr als 300 Befragte gaben Aufschluss darüber, welche Cloud-Technologien sie vorzugsweise einsetzen. Der Einsatz von Open-Source-Software ist nicht nur bei Entwicklerinnen und Entwicklern beliebt, sondern auch in 100 Prozent der Unternehmen zulässig.

Alle Teilnehmenden gaben an, in ihrem Unternehmen Open-Source-Technologien einsetzen zu dürfen, wobei 62 Prozent davon deren Nutzung mit Beschränkungen versehen. Einen Mehrwert in Open Source für das jeweilige Unternehmen sehen 71 Prozent, zusätzliche Investitionen darin würden 74 Prozent befürworten. Eclipse ging zudem der Frage nach, wie sich die Coronaviruspandemie auf den Open-Source-Einsatz auswirkt: 42 Prozent gaben an, dass die Investitionen in offene Software zunahmen, bei 21 Prozent sanken sie.

Der Aussage, dass Open Source eine einfache Integration in den bestehenden Stack ermöglicht, stimmten 63 Prozent zu, und auch bei der Auswahl neuer Cloud-basierter Tools legen Entwicklerinnen und Entwickler Wert auf Open Source: Mit 24 Prozent landet diese Überlegung auf dem zweiten Platz, einzig die Kosten (26 %) gehen vor.

In Bezug auf die Tools bleiben Entwickler oft dem Altbewährten treu: 39 Prozent bevorzugen die Entwicklungsumgebung, die sie kennen, selbst wenn diese nicht immer optimal zu den Anforderungen passt.

Unter den genutzten Clouds – Mehrfachnennungen waren offenbar möglich – sind vorrangig die Branchengrößen Microsoft Azure (48 %), AWS (44 %) und Google Cloud Platform (GCP)/Google Compute Engine (GCE) (41 %) zu finden. Weniger genutzte Technologien sind beispielsweise Red Hat OpenStack oder die Baidu Cloud mit jeweils drei Prozent.

Die Studie basiert auf 319 Interviews vom 22. April bis 1. Mai 2021 mit Entwicklerinnen und Entwicklern sowie Führungskräften, die jedoch allesamt einen Hintergrund in Entwicklung, DevOps oder Softwarearchitektur besitzen. Knapp die Hälfte stammt aus den USA (49 Prozent), die restlichen Befragten aus dem Vereinigten Königreich (32 Prozent), Frankreich (12 Prozent) und Deutschland (7 Prozent).

Weitere Informationen sind auf der Eclipse-Website zu finden. Dort steht auch gegen Abgabe persönlicher Daten der volle Report zum Herunterladen bereit.

(mai)