Edu:Bit-Erweiterung mit mehr Power für den Micro:Bit

Zu fummelig und zu wenig Anschlüsse – die malaysische Firma Cytron hat sich umgehört, was am BBC Micro:Bit nervt und ein neues Projekt-Kit entwickelt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge

(Bild: Cytron Technologies)

Von
  • Helga Hansen

Eine LED-Ampel, ein Mikrofon, Taster… Auf der großen roten Platine des Edu:Bit ist all das versammelt, was bei der Arbeit mit einem Mikrocontroller genutzt werden könnte. Das Board für den BBC Micro:Bit ist die neuste Entwicklung der malaysischen Firma Cytron Technologies, die bereits für andere Elektronikplattformen hilfreiche Aufsteckboards oder eigene Weiterentwicklungen produziert hat.

Der Edu:Bit misst 157.50 mm × 124.50 mm und ist damit deutlich größer als der Micro:Bit, der einfach eingesteckt wird. Zur Ausstattung gehören außerdem ein Piezobuzzer, ein Potentiometer, ein Infrarotsensor und vier RGB-LEDs. Dank der zusätzlichen Spannungsversorgung und der drei Anschlüsse für Servos sowie zwei Ports für Gleichstrommotoren können auch gleich größere Projekte in Angriff genommen werden. Von Haus aus sind die Anschlüsse und Bauteile auf dem Board integriert, können aber auch abgebrochen und über Grove-Kabel wieder angesteckt werden.

Das Kit gibt es im Shop von Cytron mit und ohne extra Micro:Bit, für 49,75 bzw. 34,75 US-Dollar (letztere sind derzeit ausverkauft). In den Kits sind weitere Teile enthalten, wie ein Anleitungsbuch, ein Servo und ein Motor, Grove-Kabel und Karten für ein Spiel. Die Anleitung enthält zehn Lektionen, um die Bauteile des Kits kennenzulernen und zu programmieren.

Mehr Anschlüsse, mehr integrierte Bauteile

(Bild: Cytron Technologies)

Verbesserungen wie Status-LEDs an den Pins, um Verbindungsproblemen schneller auf die Spur zu kommen, hat Cytron bereits bei seinen vorigen Projekten eingesetzt. Bei Umfragen unter Lehrkräften sei herausgekommen, dass das Troubleshooting zu viel Zeit der Schulstunden in Anspruch nähme. Neben den Maker-Uno-Boards, Weiterentwicklungen des italienischen Arduino Uno, gibt es mit dem Maker pHAT auch eine Raspberry-Pi-Aufsteckplatine von Cytron. (hch)