Ein Jahr Online-Polizeiwache in Thüringen: Gut 12.800 Strafanzeigen erstattet

In Thüringen können Strafanzeigen seit über einem Jahr online erstattet werden. Der Schwerpunkt bei den Strafanzeigen liegt auf Betrug und Cyberkriminalität.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 35 Beiträge

(Bild: mahc/Shutterstock.com)

Von
  • dpa

Etwa ein Jahr nach dem Start der Online-Polizeiwache in Thüringen sind nach Angaben des Landeskriminalamtes (LKA) mehr als 12.800 Strafanzeigen auf dem Weg über das Internet erstattet worden. In etwa der Hälfte der angezeigten Straftaten handele es sich um Vermögens- und Fälschungsdelikte, teilte eine LKA-Sprecherin auf Anfrage mit. Bei diesen wiederum gehe es fast ausschließlich um Betrug und Cyberkriminalität.

Die sogenannte Online-Wache der Polizei gibt es in Thüringen seit Anfang Juli 2021. Zur Einordnung: Die polizeiliche Kriminalstatistik listet für 2021 insgesamt rund 130.000 erfasste Straftaten auf.

Mit zunehmendem Bekanntheitsgrad der Möglichkeiten, Anzeigen in Thüringen online zu erstatten, steigt hier laut LKA das Aufkommen kontinuierlich. Knapp ein Drittel der online angezeigten Delikte betreffen den Angaben zufolge Straftaten gegen die öffentliche Ordnung, wozu etwa Beleidigungen, üble Nachrede oder Sachbeschädigungen gehören. Darüber hinaus seien knapp 1600 weitere Hinweise, etwa zu Verkehrsunfällen oder Ordnungswidrigkeiten, online eingegangen. Bei der digitalen Anzeigenaufnahme wird die IP-Nummer des die Anzeige übermittelnden Gerätes gespeichert. Dadurch soll ein Missbrauch der Online-Wache verhindert werden.

Das Hochladen von Dateianhängen wie Fotos oder Videos ist bei Online-Strafanzeigen bei der Erstattung von Anzeigen derzeit noch nicht möglich. Nach LKA-Angaben hat dies allerdings nichts mit technischen Problemen zu tun, sondern entspreche den Planungen. Eine Upload-Funktion sei bei einem weiteren Ausbau der Online-Wache vorgesehen.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) wünscht sich dies nach Angaben ihres stellvertretenden Landesvorsitzenden Wolfgang Gäbler zeitnah. Wichtig sei allerdings, dass das System dann auch funktioniere – "damit nicht Zusatzarbeit entsteht". Nicht gedacht ist die Online-Wache für akute Notfälle. Hier muss der Polizeinotruf 110 gewählt werden.

(olb)