Eine Frage des Hintergrunds: Die Bilder der Woche (KW18)

Ein gelungener Hintergrund ist entscheidend für die Bildwirkung, das zeigen die Bilder dieser Woche. Er stellt das Motive frei oder wird selbst zum Hingucker.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: pewebe)

Von
  • Christine Bruns

Ein tolles Motiv kann im aufgewühlten Hintergrund untergehen oder in vollkommener Langeweile versinken, wenn dieser nicht passt. Die Bilder dieser Woche zeigen, wie kreativ die Mitglieder der c‘t Fotogalerie mit dem Thema Hintergrund umgehen.

Martin Ruopp wollte beispielsweise den Mond hinter Schloss Hohenzollern festhalten. Er schrieb uns, wie er sich erstmalig auf ein Fotoshooting so intensiv vorbereitet hat. Doch dann kam alles anders: „Auf mondverlauf.de habe ich den Ort des Mondaufgangs und die Zeit recherchiert, Wetterkarten studiert und mich trotz Ausgangssperre auf den Weg nach Hechingen zum Hohenzollern gemacht. Um 20:30 Uhr stellte ich mein Stativ am recherchierten Ort unterhalb der Burg auf und wartete. Um 21:11 Uhr sollte der Mond genau über dem Schloss aufgehen, aber nichts passierte. Es war sehr kalt und langsam dämmerte mir, dass ich wohl in Geometrie zu wenig aufgepasst hatte. Denn der Mond ging zu dieser Zeit wahrscheinlich auf, war aber für mich nicht zu sehen. Ich stand dafür viel zu tief. Als er um 22:30 Uhr dann erschien, war er kilometerweit vom Schloss entfernt. Da blieb mir nichts anderes übrig, als meinen Mond vom 29.12. mit Luminar 4 hinter das Schloss zu montieren. Übrigens: Um 23:50 Uhr war ich wieder zu Hause. Gerade noch rechtzeitig!“

Anders, aber ebenso kreativ, erschafft Galeriefotograf Darius Swiderski alias Daborius ein kleines Wunderland. Die Zutaten: Blümchen im Topf, goldener Grillreiniger ausgerollt und Gegenlicht. Als Geheimzutat setzt Daborius ein Trioplan 50mm f/2.9 an seiner Sony A7R ein. Das Bokeh kann sich sehen lassen und fand trotz "Augenkrebswarnung" viele begeisterte Bewunderer.

Das ein Hintergrund auch spannende zusätzliche Bildinformationen liefern kann, beweist die Aufnahme von pewebe. Er fotografierte vom Berliner Drachenberg aus einen großen Funkmasten. Dahinter befindet sich ein winzig erscheinender Windpark. Selbst die Wolken hängen so tief, dass der Mast wirkt, als wäre er endlos groß. Und auch, wenn die Wirkung durch die unterschiedlich großen Abstände erzielt wurde, ist diese Bildkomposition wirklich gelungen.

Alle Bilder dieser Woche finden Sie noch einmal im Überblick in unserer Bildergalerie.

Bilder der Woche (KW18) (7 Bilder)

Das Bild am Samstag: Da Martin Ruopp den Mond hinter dem Schloss mit der Kamera nicht einfangen konnte, hat er ihn kurzerhand in das Bild hinein montiert.
(Bild: Martin Ruopp
)

(cbr)