"Einfach rein und raus": Parkhaus für Autos und Fahrräder mit allerlei drumherum

In Köln eröffnet ein "Parkhaus der Zukunft", in dem vom Bezahlen bis hin zum Reparaturservice den Mobilisten das Leben erleichtert werden soll.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 98 Beiträge

Sieht aus, als würde eine "visible hand" die Bezahlung erledigen.

(Bild: epay.blog)

Von
  • Andreas Wilkens

Warten, an der Schranke ein Ticket ziehen, an einem Automaten die Parkzeit bezahlen: Das soll im "Parkhaus der Zukunft" entfallen, das nun in Köln eröffnet wird und für Autos wie Fahrräder gedacht ist. Darin soll ein "smartes Betriebskonzept" Parkhäuser wirtschaftlicher und attraktiver machen, versprechen die Betreiber KairosRed, ParkenPropertyPartner und epay.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Parken soll darin nicht nur "schrankenlos, ticketlos und bargeldlos" möglich sein, das Haus im Quartier Clouth 104 soll auch "innovative Services" bieten. Dazu gehören Carsharing, Ladestationen für Elektroautos, Spinde für Radfahrer und für diese auch einen Reparaturservice auf Abruf. Gedacht ist das Parkhaus für Mieter, künftige Hotel- und Eventgäste und die gesamte Nachbarschaft.

Von Parkwilligen wird während der Einfahrt das Kennzeichen des Fahrzeuges vorn und hinten durch Kameras automatisch erfasst und entsprechend der DSGVO für die Dauer des Parkens gespeichert und nach der Bezahlung sofort gelöscht. Dabei unterscheide das System selbstständig zwischen Dauer- und Kurzzeitparkern, erläutert epay. Bei Dauerparkern gleicht das System die Nutzungsdauer mit dem Dauerparkertarif ab, der über eine App vom Kunden gewählt werden kann.

Kurzparker tippen vor Verlassen des Parkhauses ihr Kennzeichen auf den Touchscreen am Bezahlterminal ein. Sie können bargeld- und kontaktlos per Giro- und Kreditkarte oder Smartphone bezahlen und dabei aus den gängigen aktuellen Bezahlarten wie Google Pay und Apple Pay auswählen. epay wickelt Zahlungstransaktionen sowie Authentifizierung bei der Bank des Kunden automatisch ab und übernimmt das Reporting und die Abrechnung mit dem Immobilienbetreiber. Wer sein Parken nicht bezahlt, wird "weitgehend automatisiert" über eine Halterermittlung zur Zahlung schriftlich aufgefordert, heißt es in einer epay-Mitteilung.

Clouth 104 ist ein multifunktionaler Neubau im Clouth-Quartier in Köln-Nippes. Dort waren früher die Clouth Gummiwerke AG und die Land- und Seekabelwerke AG ansässig, nun sollen unter anderem Büros, eine Kindertagesstätte, Künstler-Ateliers, Gastronomie, das Konzepthotel "Josefine" und ein Kiosk Platz finden – sowie das "Parkhaus der Zukunft".

(anw)