Einstieg in E-Auto-Produktion: Foxconn stellt Limousine, SUV und Bus vor

Der taiwanische Konzern – sonst eher bekannt für seine iPhone-Fertigung – hat drei Modelle vorgestellt, die er selbst entwickelt hat.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 41 Beiträge

Foxconns Limousine Model E.

(Bild: Foxconn)

Von
  • Andreas Wilkens

Der taiwanische Auftragsfertiger Foxconn hat sein Know-how für die Produktion von Elektroautos demonstriert. Dafür zeigte der Konzern die drei Konzepte "Model C", ein sportliches SUV, eine Limousine namens "Model E" und den Bus "Model T".

Das Model C ist das erste Auto, das auf der neuen, von Foxconn entwickelten Plattform gebaut wurde. Es ist 4,64 m lang und hat einen Radstand von 2,86 m. In 3,8 Sekunden soll das SUV von 0 auf 100 km/h beschleunigen können, eine volle Akkuladung 700 km weit reichen. Bis zu sieben Personen sollen darin Platz nehmen können.

Die für gehobene Ansprüche gedachte Limousive Model E hat Foxconn zusammen mit dem italienischen Designbüro Pininfarina entwickelt. Seine Reichweite soll laut Foxconn 750 km betragen, in 2,8 Sekunden soll das Auto von 0 auf 100 km/h beschleunigen können. Zu dem Model T, das als Stadtbus gedacht ist, gibt Foxconn keine Details bekannt.

Foxconn hat für die Produktion von E-Autos ein Joint Venture mit der taiwanischen Yulon Motor Group mit Namen Foxtron gegründet. Die nun präsentierten Autos sollen das Potenzial in Forschung und Entwicklung sowie in der Produktion zeigen. Letztlich sollen sie für potenzielle Kunden wie Fisker oder Yulon gebaut werden. Immer wieder wird über eine Zusammenarbeit auf dem Automarkt mit Apple spekuliert; momentan produziert Foxconn für die US-Amerikaner iPhones.

Im August dieses Jahres wurde bekannt, dass Foxconn 2022 in den USA und in Thailand Fabriken für Elektroautos bauen will, 2023 soll die Serienproduktion beginnen. Vor Kurzem bekundete Foxconn sein Interesse an einem Auto-Montagewerk im US-Bundesstaat Ohio. Das gehört dem Startup Lordstown Motors, an dem sich Foxconn beteiligen will. Im Gegenzug soll Lordstown Foxconn-Technik für die Produktion von E-Pickups nutzen dürfen. Das Startup geriet dieses Jahr in eine schwere wirtschaftliche Krise.

SUV Model C und der Stadtbus Model T.

(Bild: Foxconn)

(anw)