heise-Angebot

Einstieg in die Continuous Integration mit Jenkins

Lernen Sie in praktischen Übungen, wie man Jenkins aufsetzt, mit Ticketsystemen und Versionsverwaltungen verbindet und CI/CD-Pipelines erstellt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge
Einsgtieg in die Continuous Integration mit Jenkins
Von
  • Oliver Diedrich

Continuous Integration/Continuous Delivery – das automatisierte Bauen, Testen und Ausrollen von Software – ist ein wichtiger Baustein der agilen Softwareentwicklung, um die Softwarequalität sicherzustellen und zu verbessern. In dem zweitägigen Onlinekurs Einstieg in die Continuous Integration mit Jenkins lernen Sie in einer realistischen Trainingsumgebung, Jenkins zu installieren, zu konfigurieren, zu betreiben und in Ihre Infrastruktur einzubinden.

Dabei üben Sie, CI/CD-Pipelines für automatisierte Softwaretests zu erstellen, und erhalten Einblick in typische Use Cases sowie die Anbindung an die Cloud und den Einsatz von Docker. Zudem lernen Sie, wie man Jenkins in die gängigen Entwicklertools Gitlab, Github, SVN, Redmine und Jira einbindet.

Der Kurs findet am 2. und 3. März als Online-Workshop im Browser statt, sodass Sie bequem vom eigenen Schreibtisch aus teilnehmen können. Er ist auf 15 Teilnehmer begrenzt, um eine intensive Betreuung der Teilnehmer sicherzustellen. Referent Johannes Kastl ist Linux-Consultant und zertifizierter Trainer mit den Schwerpunkten Systemadministration, System- und Konfigurationsmanagement sowie Projektmanagement bei der B1 Systems. Bei Buchung bis zum 1.2. erhalten Sie 10% Frühbucherrabatt.

(odi)