Suchmaschine Elasticsearch beendet freie Lizenzierung

Kernkomponenten des Elastic Stack sollen ab Version 7.11 nicht mehr unter der Apache-2.0-Lizenz verfügbar sein.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 57 Beiträge

(Bild: Elasticsearch B.V.)

Von
  • Bert Ungerer

Die Suchmaschine Elasticsearch und das Visualisierungswerkzeug Kibana werden ab der kommenden Version 7.11 nicht mehr als freie Software unter der Apache-2.0-Lizenz zur Verfügung stehen. Das teilte Elasticsearch B.V. in einem Blog-Beitrag mit. Künftig bestehe die Wahl zwischen der bereits bisher angebotenen Elastic License und der zum Beispiel von MongoDB genutzten Server Side Public License (SSPL).

Als Grund für den Lizenzwechsel nennt Elastic – ähnlich wie MongoDB – die kommerzielle Ausnutzung durch Dritte, die den Elastic Stack als Software as a Service anbieten, ohne etwas zurückzugeben. Das schade letztlich der gesamten Anwenderschaft. Der weitaus größte Teil der Nutzer sei von der Änderung nicht betroffen.

Der Elastic Stack ist soeben in Version 7.10.2 erschienen. Neben Elasticsearch und Kibana gehören dazu Beats zum Sammeln und Logstash zum Aufbereiten von Daten. Die Einsatzbereiche des Elastic Stack reichen vom Logging und Monitoring komplexer Umgebungen bis zu aufwendigen Datenanalysen.

(un)