Elektro-Lkw: Volta Trucks will nachhaltigster Hersteller der Welt werden

Flachs und andere Materialien sollen dafür sorgen, dass der Volta Zero ein recht nachhaltiger Lkw aus Schweden wird.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 60 Beiträge

Der im Vergleich zu Verbrennern andersartige Antriebsstrang ermöglicht es, die Fahrerkabine tieferzulegen.

(Bild: Volta Trucks)

Von

Das schwedische Startup Volta Trucks hat seinen ersten vollelektrisch angetriebenen Lkw vorgestellt. Der 16 Tonnen wiegende Volta Zero soll mit 200 kWh die Waren bis zu 200 km weit im innerstädtischen Verkehr transportieren können. Noch existiert keines der Gefährte des 2019 gegründeten Unternehmens, doch Volta Trucks strebt an, dass seine Lkw bis 2025 jährlich 180.000 Tonnen CO2 einzusparen.

Momentan werde der erste Prototyp gebaut, er soll noch im Laufe dieses Jahres fertig werden, verspricht Volta Trucks. Erste Testfahrten will Volta Trucks im ersten Quartal 2021 aufnehmen. An der Entwicklung sind der Motorsportspezialist Prodrive, der im britischen Banbury den Prototyp baut, der Produktdesigner Astheimer und der Hersteller von elektrischen Antrieben Magtec beteiligt.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Obendrein soll der Lastwagen mit nachhaltigen Materialien gebaut werden. So sollen die Außenverkleidungen des Zero aus Flachs und biologisch abbaubaren Harzen gefertigt werden. Hierfür arbeite Volta Trucks mit der Raumfahrtagentur ESA zusammen. Manche Karosserieteile und Innenverkleidungen sollen ebenfalls aus natürlichem Material bestehen. Insgesamt will Volta Trucks auf diese Weise zum nachhaltigsten Hersteller kommerzieller Lastwagen werden.

Vollelektrischer Volta Zero (8 Bilder)

Mit diesem vollelektrischen Lkw will Volta Trucks seiner Mission folgen, äußerst nachhaltig zu werden.
(Bild: Volta Trucks)

Für mehr Sicherheit soll unter anderem sorgen, dass der Fahrer niedriger als in gewöhnlichen Lkw und zudem mittig sitzt. Die Verglasung sorge für eine Sicht in einem Panorama von 220°, durch die tote Winkel vermieden werden sollen.

(anw)